Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Verstöße gegen Corona-Vorschriften in Gifhorn
Gifhorn Gifhorn Stadt Verstöße gegen Corona-Vorschriften in Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 07.06.2020
Corona-Verstöße in Gifhorn: Die Polizei meldet zwei verbotene Versammlungen. Quelle: Archiv
Anzeige
Landkreis Gifhorn

Zwei Autofahrer unter Alkohol- und Betäubungsmittel-Einfluss sowie zwei verbotene Zusammenkünfte ohne Einhaltung der Corona-Regeln meldet die Polizei vom Wochenende.

Am Samstagabend gegen 21 Uhr wurde der Polizei ein Treffen von mehreren Personen auf dem Parkplatz des Mühlenmuseums gemeldet. Dort hielten sich etwa 45 Personen zwischen 17 und 33 Jahren auf, die der Tuningszene zugeordnet werden konnten und zum Teil nicht aus der Region kamen, sondern längere Anreisen hinter sich hatten. Gegen 3.15 Uhr am Sonntagmorgen trafen Beamte der Polizei Gifhorn auf dem Parkplatz eines Restaurants an der Braunschweiger Straße auf eine andere Gruppe: etwa 20 Personen im Alter zwischen 17 und 23 Jahren. Abgesehen vom Verbot dieser Zusammenkünfte trug keine Person eine Mund-Nasen-Bedeckung oder hielt den gebotenen Abstand ein. In beiden Fällen wurde gegen alle Personen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Anzeige

Ohne Führerschein

Eine 19-Jährige unter Alkoholeinfluss wurde der Polizei am Samstagmorgen gegen 3.15 Uhr aus dem Birkenweg in Tappenbeck gemeldet. Vor Ort fanden die Beamten das Auto und die junge Barwedelerin am Steuer. Sie hat allerdings gar keinen Führerschein, war aber betrunken: Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,19 Promille. Gegen 7 Uhr kontrollierten andere Beamte im Stadtgebiet Gifhorn einen Skoda Oktavia mit griechischer Zulassung. Der Fahrer, ein 33 Jahre alter Gifhorner, hatte das Fahrzeug nicht wie erforderlich umgemeldet und stand zudem unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. In beiden Fällen wurden Blutproben genommen und entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Lesen Sie auch:

Von der AZ-Redaktion

Anzeige