Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Achtung, Blitzer: Hier wird in der Region kontrolliert
Gifhorn Gifhorn Stadt Achtung, Blitzer: Hier wird in der Region kontrolliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 08.10.2019
Mit Radar gegen Raser: In der Region Gifhorn, Peine und Wolfsburg gehen die Ordnungsbehörden mit unterschiedlichen Systemen gegen Geschwindigkeitsüberschreitungen vor. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn/Peine/Wolfsburg

Die Blitzersäule oder ein unscheinbares Auto am Straßenrand: Ordnungsbehörden in Gifhorn, Peine und Wolfsburg setzen auf unterschiedliche Mittel, Geschwindigkeitsübertretungen zu ahnden. Vor allem im Kreis Gifhorn ist das Risiko erwischt zu werden hoch. Denn gefühlt „lauert“ dort an jeder Ecke ein Starenkasten.

So blitzt der Landkreis Gifhorn

„Im Landkreis Gifhorn sind 30 stationäre Messanlagen vorhanden, von denen neun permanent in Betrieb sind“, sagt Erster Kreisrat Dr. Thomas Walter. „Die anderen werden wechselnd bestückt.“ Darüber hinaus übernimmt die Gifhorner Polizei die mobile Geschwindigkeitskontrolle mit Radarwagen und Laserpistolen.

So blitzt der Landkreis Peine

Im Kreis Peine gibt es fünf feste Blitzer: Sie stehen bei Clauen, Rosenthal, Broistedt, Klein Gleidingen und Klein Blumenhagen sowie zwei an der A 2 in Höhe Röhrse und Zweidorfer Holz. Darüber hinaus haben Landkreis und Polizei vier mobile Systeme – Radar- und Lichtschrankentechnik – im Einsatz.

So blitzt die Stadt Wolfsburg

In der Stadt Wolfsburg sind stationäre Messanlagen Geschichte. Die VW-Stadt arbeitet laut Sprecher Ralf Schmidt ausschließlich mit mobilen Systemen, ebenso die Polizei. „Der regelmäßige Messbetrieb findet an Unfallhäufungsstellen, im Bereich von Schulwegen und in geschwindigkeitsreduzierten Zonen statt.“

„Geschwindigkeit zählt nach wie vor zu den Hauptunfallursachen“, sagt Peines Landkreis-Sprecher Fabian Laaß. Der Landkreis habe im Laufe der Jahre der Tempoüberwachung festgestellt, „dass sich das Geschwindigkeitsniveau insgesamt nach unten bewegt“. Die Anzahl der Verstöße mache eine grundsätzliche Überwachung aber immer noch erforderlich.

Das nehmen die Ordnungsbehörden ein

Die Messungen sind ein nicht ganz unerheblicher Faktor bei den Einnahmen der Kommunen. Der Landkreis Gifhorn kassierte 2018 von 50 680 zu eiligen Autofahrern insgesamt zwei Millionen Euro, in den ersten sieben Monaten 2019 von 26 272 Geblitzten 1,03 Millionen Euro.

Der Kreis Peine kam 2018 auf vier Millionen Euro (2017: 1,6 Millionen). Allein die A 2-Blitzer brachten drei Millionen Euro (2017: 787 000 Euro) ein. Das hohe Ergebnis 2018 führt Laaß auf eine Baustelle auf der Autobahn mit entsprechendem Tempolimit zurück.

Die Stadt Wolfsburg verzeichnete im vergangenen Jahr 131 160 Verstöße (2017: 104 081) und kassierte 3,2 Millionen Euro (2017: 2,6 Millionen Euro). Den Rekordwert stellte sie auf der Berliner Brücke fest: Dort war ein Autofahrer mit Tempo 169 bei erlaubten 50 unterwegs. Noch schneller war ein Autofahrer auf der B 188 mit Tempo 195 – allerdings bei erlaubten 100.

Von Dirk Reitmeister

Rasen ist eine der Hauptursachen für folgenschwere Unfälle. Deshalb versuchen Polizei und Kommunen, mit Geschwindigkeitsmessungen die Autofahrer dazu zu bringen, sich ans Tempolimit zu halten. Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer AZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

08.10.2019

Die Arbeiten an der Kreuzung mit Bahnübergang am Calberlaher Damm in Gifhorn sind auf der Zielgeraden. Nun geht’s am Katzenberg wenige hundert Meter weiter los. Wie wirkt sich das auf den Verkehr aus?

07.10.2019

Bringen Bürgerinitiativen unter anderem aus Gifhorn den Ausbau des Mobilfunkstandards 5G zu Fall? Ihre Verfassungsbeschwerde hat das Bundesverfassungsgericht jetzt jedenfalls abblitzen lassen.

07.10.2019