Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sturmtief Mortimer: Dachschaden und umgestürzte Bäume
Gifhorn Gifhorn Stadt Sturmtief Mortimer: Dachschaden und umgestürzte Bäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 30.09.2019
Sturmtief Mortimer über dem Kreis Gifhorn: Der Landkreis meldete neun umgestürzte Bäume und einen Dachschaden in Isenbüttel. Quelle: dpa Archiv
Kreis Gifhorn

Sturmtief Mortimer hat auch im Kreis Gifhorn Spuren hinterlassen. Allerdings kam die Südheide am Montag nochmal glimpflich davon.

Der umfangreichste Einsatz war in Isenbüttel: Dort deckte eine Böe das Dach eines Gewerbebetriebes teilweise ab. Ein Dachdeckerbetrieb schritt im Laufe des Montags ein. Laut Erstem Kreisrat Dr. Thomas Walter war Mortimer mit stürmischen Böen der Stärke sieben bis acht (55 bis 65 Kilometer pro Stunde) über den Kreis unterwegs. Zwischen 7.30 und 11 Uhr habe die Leitstelle zehn wetterbedingte Einsätze verzeichnet.

Neben dem Dachschaden in Isenbüttel gab es jeweils drei Einsätze im Papenteich und im Boldecker Land sowie zwei in der Stadt Gifhorn und einen in der Samtgemeinde Wesendorf. In allen jenen Fällen hatten laut Walter Feuerwehren umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Stromausfall im Osten des Landkreises

Zu einem Stromausfall kam es im Osten des Landkreises. Laut LSW-Sprecherin Birgit Wiechert krachte gegen 9.40 Uhr eine abgeknickte Baumkrone in eine Mittelspannungsleitung zwischen Westerbeck und Dannenbüttel. In den Ortschaften Westerbeck, Dannenbüttel, Triangel, Weyhausen und Osloß kam es zu Stromausfällen. „Ab 10.20 Uhr konnten alle betroffenen Haushalte durch Umschaltungen wieder versorgt werden.“

Die Züge fuhren diesmal

Im Gegensatz zu anderen Regionen in Niedersachsen – unter anderem Wolfsburg – war der Schienennahverkehr im Kreis Gifhorn diesmal offenbar nicht behindert. Während die Enno-Strecke von Wolfsburg nach Braunschweig in Höhe Sülfeld durch einen umgestürzten Baum und Oberleitungsschaden blockiert war, lief der Verkehr von Wolfsburg über Gifhorn nach Hannover. Aufatmen deshalb am Vormittag auf dem Bahnsteig 3 am Bahnhof Gifhorn, wo ein Ehepaar aus Rethen mit dem Zug nach Hannover wollte und pünktlich um 10.31 Uhr einsteigen konnte. „Ich habe extra im Internet nachgeschaut“, sagte die Frau. Auch am Schalter sei versichert worden, dass der Zug fahre. Auch der Erixx von Uelzen über Gifhorn nach Braunschweig fuhr, wenn auch mit Verspätung.

Von Dirk Reitmeister

Die neue Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg will Ehrenamt fördern, Bäume pflanzen und eSports-Turniere steigen lassen. Was verbirgt sich hinter diesen drei neuen Projekten?

30.09.2019

Der 81-jährige Neudorf-Platendorfer, der am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall an der Platendorfer Straße mit seinem Wagen in den Straßengraben geschleudert wurde, starb am Montag.

30.09.2019

Die große Urlaubsfoto-Aktion der WAZ und AZ ist beendet! Heute gehen die letzten 50 eingereichten Fotos online. In Kürze startet das Online-Voting.

30.09.2019