Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt St. Bernward-Kirche bald in ganz neuem Licht
Gifhorn Gifhorn Stadt St. Bernward-Kirche bald in ganz neuem Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:24 14.04.2018
Gifhorn: Teil 2 der Sanierung der Bernward-Kirche läuft. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

„Wir wollen die Kirche heller machen.“ In diesem Satz fasst Martin Wrasmann, Pastoralreferent der katholischen St.-Altfrid-Gemeinde, das neue Farb- und Beleuchtungskonzept zusammen. Bänke, Wände und Decke erhalten neue Anstriche. Und: „Die gesamte Kirche wird neu ausgeleuchtet.“

In den Farben des Kirchenjahres

Und zwar saisonal mit den Farben des Kirchenjahres: violett, weiß, grün und rot. Darüber hinaus baut die Gemeinde eine der beiden Sakristeien zu einem Gesprächsraum um. Wrasmann rechnet damit, dass die Handwerker im Juni fertig werden. Bis dahin haben sie viel zu tun. Vor allem „begleitende Arbeiten“ seien sehr aufwändig. „Wir müssen die ganze Orgel verpacken.“ Die Neueinweihung ist derweil für August vorgesehen. „Weil der Weihbischof dann zur Visitation da ist.“

Anzeige

Die Außenfassade war pünktlich zum 100-jährigen Jubiläum der Bernwardkirche 2015 erneuert. „Dann wollten wir eigentlich 2016 den Innenraum machen“, erinnert Wrasmann. Doch die Gemeinde habe sich überlegt, ob „einfach nur anstreichen“ das Richtige wäre. „Wir haben uns gesagt, dann nehmen wir uns lieber Zeit.“ Und in der sei dann das Konzept entstanden, das die Gemeinde im vorigen Jahr in einer Versammlung vorstellte.

400.000 Euro Investition

Zusammen mit der Außensanierung investiere die katholische Gemeinde rund 400.000 Euro – unter anderem mit Kreditaufnahme, Zuschüssen von Bistum und Klosterkammer, Spenden und Eigenmitteln, sagt Wrasmann. Auch Eigenleistungen flössen hinein. „Wir sind froh, dass das ehrenamtliche Bernwardteam und der Bauausschuss so an einem Strang ziehen.“ Dank richtet er auch an die Nachbarn des katholischen Friedhofs. Denn die Gottesdienste finden derweil in der Kapelle statt. Abgesehen von dem Baustellen-Gottesdienst, der in absehbarer Zeit geplant ist.

Von Dirk Reitmeister

Anzeige