Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Sponsorenlauf bringt 12 000 Euro ein
Gifhorn Gifhorn Stadt Sponsorenlauf bringt 12 000 Euro ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 06.11.2019
Spendenübergabe: Aus dem Sponsorenlauf in Rötgesbüttel wurden nun jeweils 6000 Euro an die Kinderhospizarbeit und den Förderverein der Kinderklinik in Gifhorn übergeben. Quelle: Chris Niebuhr
Gifhorn/Rötgesbüttel

Mega-Erfolg für die Organisatoren des Sponsorenlaufes in Rötgesbüttel: Die unglaubliche Summe von 12 000 Euro kam kürzlich bei der Aktion der Jugendspielgemeinschaft Maaßel und der Kindertagesstätten zusammen. Nun übergaben die Vereinsvertreter Steffi Simon, Mike Padschewa und Sebastian Jäger das Geld an den Förderverein der Kinderklinik in Gifhorn und für die Kinderhospizarbeit in Gifhorn. Beide Initiativen erhielten jeweils 6000 Euro.

Mehr als 170 Teilnehmer

Steffi Simon und Mike Padschewa betonten, sie seien „wahnsinnig glücklich über den tollen Erfolg“. Mit einer solch großen Summe aus der Aktion hätten sie vorab nicht gerechnet. Auf 3000 Euro habe man gehofft, nun seien alle Erwartungen übertroffen worden. Das insbesondere, weil die JSG den Sponsorenlauf noch kurzfristig verlegt hatte: Am ursprünglichen Termin wären gleich mehrere Parallelveranstaltungen gewesen. So jedoch freuten sich die Organisatoren über mehr als 170 Teilnehmer bei dem Laufevent für den guten Zweck.

Wie bei Sponsorenläufen üblich hatten sich die Teilnehmer vorab selbst Förderer gesucht, die ihnen entweder einen festen Betrag oder eine bestimmte Summe pro gelaufener Runde zukommen ließen. Am Aktionstag dann waren alle auf die Strecke gegangen in verschiedenen Altersgruppen. Steffi Simon berichtete, es seien zum Teil enorm lange Strecken absolviert worden: „Manche Kinder sind mehr als 40 Runden gelaufen, die Erwachsenen teilweise bis zur Distanz eines Halbmarathons.“ Alles für den guten Zweck und mit dem beeindruckenden Gesamtergebnis von 12 000 Euro. Die beiden Kinder Xenia Boortz und Henry Bäck erzielten dabei alleine schon eine Summe von zusammen 2000 Euro.

Gutes tun und Aufmerksamkeit erzeugen

Der Sponsorenlauf war eine Gemeinschaftsaktion von JSG Maaßel und den Kindertagesstätten der St.-Altfrid-Kirchengemeinde. „Wir als noch neue Jugendspielgemeinschaft hatten die Idee, gleichzeitig etwas Gutes zu tun und auf uns aufmerksam zu machen“, erläuterte Steffi Simon. Tina Dirksmeyer, Leiterin der Kita St. Altfrid, meinte: „Der große Erfolg unserer Aktion hat sicher auch damit zu tun, dass die Leute insbesondere für den gewählten guten Zweck etwas tun wollten.“ Denn sowohl die Arbeit des Fördervereins in der Kinderklinik als auch die Kinderhospizarbeit hilft Kindern und deren Angehörigen in sehr besonderen Situationen.

Nächste Aktion im Oktober 2021

Der Förderkreis kümmert sich seit nunmehr zehn Jahren um Familien in der Kinderklinik, unterstützt sie dort, finanziert unter anderem auch den Klinikclown. Die Kinderhospizarbeit setzt in der Begleitung auf gleich zwei ehrenamtliche Helfer, zudem laufen die Planungen, um im kommenden Jahr eine Schulung für Ehrenamtliche zu machen für die Trauerarbeit mit den Eltern und Geschwistern. Sowohl die Vertreter der Hospizarbeit als auch des Fördervereins der Kinderklinik freuten sich sehr über die Unterstützung durch die Spenden.

Für die JSG Maaßel steht übrigens nach der tollen Resonanz auf ihre erste Hilfsaktion schon fest, erneut einen Sponsorenlauf für den guten Zweck zu starten. „Wir möchten alle zwei Jahre dazu aufrufen. Der nächste Termin ist am 10. Oktober 2021“, sagte Mike Padschewa.

Von Chris Niebuhr

Russischer Zupfkuchen, Quark-Streusel mit Obst oder vegane Köstlichkeiten ganz ohne tierische Produkte: Die „Verrückte Backstube“ der psychiatrischen Tagesstätte Gifhorn ist ein Erfolgsmodell.

06.11.2019

Während des DDR-Regimes zerschnitt die Grenze eine Dorfgemeinschaft zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. 30 Jahre später stellt sich die Frage: Kann die Teilung heute überwunden werden?

06.11.2019

Immer mehr Ausbildungsplätze, aber kaum Bewerbungen: Diese Entwicklung bereitet der Agentur für Arbeit auch im Landkreis Gifhorn Kopfzerbrechen.

06.11.2019