Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt An Gifhorns Gebrüder-Grimm-Schule läuft es mit dem Sport auch bei Sportmuffeln
Gifhorn Gifhorn Stadt

So läuft die Sportstation in Gifhorn an der Gebrüder-Grimm-Schule

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 18.12.2020
Sportstation an der Gebrüder-Grimm-Schule: Bewegungsspiel-Tüftler Alexander Paes, die Sportlehrerinnen Andrea Nieswand und Ines Schulz sowie Sponsor Nils Leifert (v.r.) berichten über erste Erfahrungen.
Sportstation an der Gebrüder-Grimm-Schule: Bewegungsspiel-Tüftler Alexander Paes, die Sportlehrerinnen Andrea Nieswand und Ines Schulz sowie Sponsor Nils Leifert (v.r.) berichten über erste Erfahrungen. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Mehr Spaß am Sport für Kinder: Dafür sorgen Bewegungsspiel-Tüftler Alexander Paes, die Aller-Zeitung und die Bäckerei Leifert als Sponsor. Der von Paes entwickelte Parcours hat in den vergangenen anderthalb Jahren sogar Sportlehrerinnen der Gebrüder-Grimm-Schule in Gifhorn überzeugt. Nun hoffen die Partner, dass noch mehr Schulen mit einsteigen.

AZ-Leser kennen noch die Acht in acht Sekunden bei der Gesundheits-Challenge: Teilnehmer müssen eine Acht in möglichst genau acht Sekunden abschreiten. Es gewinnt nicht die oder der Schnellste, sondern bei der oder bei dem die digitale Stoppuhr am dichtesten an acht Sekunden liegt. Die Sportstation für die Schulen bietet noch mehr.

So macht Sport Spaß: Kinder an der Gebrüder-Grimm-Schule laufen durch einen Parcours, mit einer App verwalten und vergleichen sie ihre Ergebnisse. Die Sportstation kommt auch bei Lehrern an.

Die Kinder bekommen ein Armband mit einem Chip, gehen – oder flitzen – damit an der lasergesteuerten Start- und Zielstation vorbei – los geht’s. Sie balancieren, springen, stapeln, laufen im Slalom oder rutschen auf dem Teppich. Paes: „Es gibt Spiele, da geht es um Schnelligkeit, und es gibt Spiele, da geht es um das Zeitgefühl.“ Eben wie bei der Acht in acht Sekunden. Mit einer App können die Kinder ihre Ergebnisse verwalten und sich untereinander vergleichen.

Das Video:

Sportlehrerin Andrea Nieswand ist begeistert. Sie habe eine Schülerin, die bislang sehr schwach gewesen sei, berichtet sie. Dann habe sie einmal an der Sportstation gewonnen, und seitdem vergesse sie ihre Sportsachen nicht mehr zuhause. „Wir wollen alle Kinder erreichen, nicht nur die, die sowieso schon schnell laufen“, sagt ihre Kollegin Ines Schulz. Die Sportstation von Paes biete „unheimlich viele Möglichkeiten“ und decke damit Schulinhalte ab. Eine Anwärterin schreibe gerade ihre Examensarbeit darüber.

Möglichst viele Schulen für die Sportstation begeistern

Karim Benzema, französischer Fußball-Nationalspieler und bei Real Madrid unter Vertrag, sei schon auf der Sportstation gelaufen, sagt Paes. Auch der FC Bayern München habe die Sportstation schon auf Herz und Nieren geprüft und das auf seiner Homepage präsentiert. Ziel ist es laut AZ-Marketingleiter Florian Schernich, möglichst viele Schulen für die Sportstation zu begeistern. „Wir werden das Projekt als Medienpartner unterstützen.“

Sponsoring aus dem Glücksbrot-Verkauf

„Wenn die Kinder Spaß an der Bewegung bekommen, möchte Leifert das gern unterstützen“, sagt Nils Leifert. Seine Bäckerei sponsere die Sportstation mit dem Verkauf des Glücksbrotes, aus dem 30 Cent pro verkauftem Laib fließen. Er habe sich die Sportstation angeschaut und gesehen, dass sie „am Puls der Zeit“ sei.

Von der Schul- zur Stadtmeisterschaft?

Die Schulen könnten zunächst Schulmeisterschaften machen, die dann in eine Stadtmeisterschaft münden könnten, stellt sich Paes vor. Und: Seine Sportstation sei auch für Altenheime tauglich. „Es ist für alle geeignet.“

Von Dirk Reitmeister