Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt So läuft der Verkehr nach Wolfsburg
Gifhorn Gifhorn Stadt So läuft der Verkehr nach Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 08.07.2019
Bitte wenden: Seit Montagnachmittag ist die L 292 hinter Calberlah für die Sanierung dicht. Auch auf zwei weiteren Routen nach Wolfsburg gibt es Bauarbeiten. Quelle: Sebastian Preuß
Kreis Gifhorn

Wer zwischen Gifhorn und Wolfsburg unterwegs ist, muss auch in diesen Sommerferien wieder viel Geduld im Gepäck haben. Auf allen drei Routen sind Baustellen, eine Verbindung fällt ganz weg. Weil Ferien sind, dürften die Staus jedoch überschaubar bleiben.

Calberlah vorn mit dabei

Calberlah ist wieder mal vorn mit dabei. Zwischen dem Ort und dem Kreisel bei Sülfeld saniert die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die L 292 und verpasst dieser bei Allerbüttel eine Linksabbiegespur. Anwohner erwarteten am Montag die Vollsperrung – nicht gerade mit Freude –, mussten sich aber gedulden. Behördenchef Bernd Mühlnickel versicherte am Nachmittag auf AZ-Nachfrage, dass die Baustelle noch am Montag eingerichtet und die Asphaltfräse für Dienstag erwartet wird.

„Geschäfte sind erreichbar“

„Die Geschäftsleute sind gebrannte Kinder“, erinnert Calberlahs Bürgermeister Thomas Goltermann an Bauarbeiten in den vergangenen Jahren. Deshalb habe man kurz vorher die Beschilderung geändert: „Sackgasse“ statt „Durchfahrt verboten“. Denn: „Die Geschäfte sind erreichbar.“

Von Wolfsburg enttäuscht

„Eine neue Straße kommt nicht über Nacht“, hat Goltermann Verständnis für Beeinträchtigungen. Doch er ist von der Stadt Wolfsburg enttäuscht. Warum müsse die ausgerechnet jetzt auf der Tangente ein Amphibienleitsystem bauen und diese Umleitung zu einer Einbahnstraße in Fahrtrichtung Wolfsburg machen? Gegenüber der AZ hatte die Stadtverwaltung eben jenes Argument angeführt, das immer gilt bei Straßenbau in den Ferien: das geringe Verkehrsaufkommen.

Nur zeitweise halbseitig gesperrt

Dem schreibt Bürgermeister Axel Passeier zu, dass sich die Staus auf der B 188 in Osloß in Grenzen halten. Dort erneuert der Wasserverband Vorsfelde die Trinkwasserleitung. Und das wohl über die Ferien hinaus. „Die verkehrsrechtliche Anordnung ist jedenfalls bis September angesetzt“, sagt Passeier. Ihm zufolge ist die B 188 nur zeitweise halbseitig gesperrt. Meistens sei die Fahrbahnbreite lediglich eingeengt auf 2,75 Meter.

Hoffen auf Werksferien

VLG-Fahrdienstleiter Sven Glowniewski sieht nicht in den Baustellen auf den Strecken nach Wolfsburg sein größtes Problem, sondern in Gifhorn. Von der Vollsperrung der Kreuzung mit Bahnübergang Calberlaher Damm seien viele Buslinien betroffen, sie verursache die meisten Verspätungen. Am Donnerstag und Freitag habe es bis zu 40 Minuten gegeben, am Montag „15 Minuten allgemein“.

Stau in der Hindenburgstraße: Seit der Sperrung der Kreuzung am Calberlaher Damm hält der Umleitungsverkehr Gifhorn in Atem. Quelle: Sebastian Preuß

Ein Problem ist laut Glowniewski die mit Umleitungsverkehr befahrene Hindenburgstraße, in deren Staus die Busse der Rendezvous-Haltestelle fest steckten. „Wir hoffen auf die Werksferien.“ Und dass die Bauarbeiten wie geplant zügig abgeschlossen werden. Denn auf der Route der Linie 170 bahne sich in wenigen Wochen die nächste Baustelle an – im Wolfsburger Ortsteil Kästorf.

Von Dirk Reitmeister

Die Tage des Gifhorner Brief- und Paket-Verteilzentrums in der Poststraße sind offenbar gezählt. Nach AZ-Informationen plant die Post einen Logistik-Neubau im Gamsener Gewerbegebiet Westerfeld-Süd.

08.07.2019

Hallo, ich bin Elea. Ich bin 12 Jahre alt und gehe erst seit einem halben Jahr auf das Sibylla-Merian Gymnasium in Meinersen. An der Schule besuche ich die Erasmus AG und beschäftige mich und inzwischen auch meine ganze Familie mit der Vermeidung von Plastikmüll im Alltag. Richtig, die ganze Familie!

08.07.2019

Tierschutz-Aktion in der Gifhorner Innenstadt: Aktivisten informierten in der Fußgängerzone über das Leid von Schweinen, Rindern und Kühen in Massentierhaltungen – unter anderem mit Schreckens-Videos.

08.07.2019