Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Mehr als 50 Fahrer geben Gas auf dem BGS-Gelände
Gifhorn Gifhorn Stadt Mehr als 50 Fahrer geben Gas auf dem BGS-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.05.2019
Slalomrennen: Auf dem BGS-Gelände traten beim AC Gifhorn sowohl Fahrer im Youngster-Cup als auch im offenen Wettbewerb gegen die Uhr an. Quelle: Chris Nebuhr
Anzeige
Gifhorn

Großes Slalom-Wochenende beim Automobilclub Gifhorn im ADAC: An zwei Tagen luden die Aktiven jetzt auf das BGS-Gelände ein zu zwei Veranstaltungen rund um Slalomrennen mit Autos. Daniel Brusch vom AC Gifhorn berichtete: „Wir haben 52 Teilnehmer bei den Wettbewerben für eigene Fahrzeuge, und am ADAC-Youngster-Cup nehmen 25 Fahrer teil.“

Der Rennbereich im Gifhorner Club boomt

Der Gifhorner Club richte die Wettbewerbe inzwischen wieder regelmäßig aus. „Insgesamt haben wir das schon mehr als zehn Mal gemacht, es gab allerdings eine lange Pause von 43 Jahren“, sagte Brusch. Da man aber auch ein eigenes Clubrennauto, Typ Toyota Starlet, habe und der Rennbereich boome, wolle man die eigenen Fahrer auch durch eine eigene Rennveranstaltung fördern. Bereits zum dritten Mal steige die Veranstaltung übrigens nun schon auf dem BGS-Gelände, zuvor war man in Wesendorf aktiv gewesen.

Anzeige

2,3 Tonnen schweren Baucontainer stand auf der Piste

Mit knapp 20 Helfern sorgte der Autombilclub auf dem BGS-Gelände für den reibungslosen Ablauf. Die größte Herausforderung allerdings hatte es dieses Mal wohl auch schon vorab beim Präparieren der Piste gegeben: „Auf der vorgesehenen Strecke fanden wir einen 2,3 Tonnen schweren Baucontainer vor. Den mussten wir dann erst einmal mit vereinten Kräften und Radlader zur Seite räumen“, erzählte Brusch.

Die schnellsten Fahrer absolvierten den Kurs in 35 bis 37 Sekunden

Die Strecke für die Fahrer war dann an beiden Renntagen identisch: rund 500 Meter lang mit Hindernissen aus Pylonen. Die schnellsten Fahrer absolvierten den Kurs in 35 bis 37 Sekunden. Für das Berühren von Hütchen oder Auslassen von Toren gab es Strafsekunden. Beim ADAC-Youngster-Cup traten die Fahrer mit Fahrzeugen vom Typ Opel Adam an – gestellt vom ADAC. Dort gingen 25 Teilnehmer ab 16 Jahren an den Start. Am Folgetag war das Feld dann bunt gemischt: Die 52 Teilnehmer konnten mit ihren eigenen Fahrzeugen antreten. Sie wurden in sieben Klassen von Einsteigerfahrzeugen über Rennautos bis hin zu Oldtimern eingeteilt.

Von Chris Niebuhr