Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bündnis plant Mahnwache in der Fußgängerzone
Gifhorn Gifhorn Stadt Bündnis plant Mahnwache in der Fußgängerzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 24.09.2019
Projekt „Sicherer Hafen“: Am Samstag sind Mahnwache und Postkarten-Aktion in der Gifhorner Fußgängerzone geplant. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

„Stoppt das Sterben“: Unter diesem Motto ruft das Bündnis „Sicherer Hafen Landkreis Gifhorn“ am Samstag zu einer Mahnwache mit Postkarten-Aktion in der Fußgängerzone auf. Das Ziel ist die Aufnahme von aus Seenot geretteten Menschen.

Formale Grüne

Ein Antrag der Grünen auf Unterstützung der so genannten Initiative Seebrücke, sich gegen das Sterben Unschuldiger im Mittelmeer und die Kriminalisierung von Seenotrettern protestiert, wurde Mitte April vom Kreistag aus formalen Gründen abgelehnt – Ende August bildete sich das Bündnis „Sicherer Hafen“. 16 Institutionen sind mit dabei. Es ist ein Zusammenschluss von Flüchtlingshilfen im Landkreis, Kirchen, Parteien, Verbänden, FridaysForFuture und Einzelpersonen.

Rettungswesten als Blickfang

Mit Rettungswesten wurde am Montagnachmittag auf die Mahnwache aufmerksam gemacht. Sie findet Samstag von 10 bis 13 Uhr in der Fußgängerzone in Höhe der Commerzbank statt.

Erneuter Vorstoß

Erklärtes Ziel sei es, den Kreistag des Landkreises Gifhorn aufzufordern, dem Beispiel vieler Kommunen und Städte in Deutschland zu folgen, sich zu einem sicheren Hafen für Geflüchtete zu erklären, so Grünen-Kreissprecher Henrik Werner. Er kündigte noch in diesem Jahr einen neuen politischen Vorstoß an, denn viele andere Kommunen – darunter auch Braunschweig und Wolfenbüttel – hätten sich bereits solidarisiert und angeboten, aus Seenot gerettete Menschen aufzunehmen.

Ein Zeichen setzten

„Der Landkreis Gifhorn sollte hier ebenfalls ein Zeichen für Humanität und Recht auf Flucht setzen und sich als sicherer Hafen erklären“, heißt es in dem Aufruf zu einer Postkartenaktion, die im Rahmen einer Mahnwache am 28. September in der Gifhorner Fußgängerzone gestartet wird. 5000 Karten wurden gedruckt: Die Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, die Karten mit ihren Namen zu versehen und sie an die Fraktionsmitglieder im Gifhorner Kreistag zu schicken.

Original-Fluchtboot

Blickfang bei der Aktion „Sicherer Hafen“ wird ein 14 Meter langes Original-Fluchtboot sein. Es wurde dem Gifhorner Bündnis von der Seebrücke Braunschweig zur Verfügung gestellt. Für das Projekt werben auch Rettungswesten, die seit Montag an den Kirchtürmen von St. Altfrid und St. Nicolai hängen.

Von Uwe Stadtlich

Zum Benefizkonzert hatte der Rotary Club Gifhorn-Wolfsburg ins Gifhorner Mühlenmuseum eingeladen. Mit der Red Onion Jazz Company trat ein musikalischer Hochkaräter auf – das freute besonders die Kästorfer Diakonie.

24.09.2019

In den Städten und Gemeinden werden seit einigen Jahren schrittweise alle Bushaltestellen barrierefrei umgebaut. Ein teurer Aufwand für die Kommunen. Ist es wirklich sinnvoll, jede einzelne Bushaltestelle barrierefrei zu gestalten? Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer AZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

24.09.2019

Für Menschen mit Gehbehinderung bergen viele Bushaltestellen in der Region Stolperfallen und Hindernisse. Bis 2022 müssen sie alle barrierefrei sein – aber das wird teuer.

24.09.2019