Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Für den Breitbandausbau greift der Landrat zum Spaten
Gifhorn Gifhorn Stadt Für den Breitbandausbau greift der Landrat zum Spaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:53 20.12.2019
Es ist so weit: Für den Breitbandausbau des Landkreises Gifhorn gab es jetzt in Behren den ersten Spatenstich. Quelle: Landkreis Gifhorn
Behren

Der Spatenstich für den Breitbandausbau im Vermarktungsgebiet 1 ist gesetzt. Am Donnerstag setzte Landrat Dr. Andreas Ebel in Behren persönlich den Spatenstich für eines der größten Infrastrukturprojekte der Geschichte des Landkreises Gifhorn. Zu Beginn des Jahres 2020 startet nun der kreiseigene Glasfaserausbau.

Nachdem im Frühjahr 2019 61 Prozent der Haushalte des ersten Vermarktungsgebietes einen Auftrag bei GIFFInet, dem Pächter des Landkreisnetzes, eingereicht hatten, konnte nach europaweiter Ausschreibung der Tiefbaumaßnahmen nun der Auftrag erteilt werden. Die Kuhlmann Leitungsbau GmbH mit Hauptstandort in Lüneburg hat den Zuschlag für den Breitbandausbau im ersten Vermarktungsgebiet erhalten.

Die Haushalte und Unternehmen aus den Gemeinden Sprakensehl, Obernholz und Hankensbüttel sowie aus der Stadt Wittingen, die einen Vertrag mit GIFFInet abgeschlossen haben, werden nun eine eigene Glasfaser bis in ihr Gebäude verlegt bekommen.

Jetzt geht es an die Haupttrasse

Der erste Schritt auf dem Weg zur Verlegung der Hausanschlüsse ist die Errichtung der Haupttrasse des Breitbandnetzes in einer Ringform durchs Kreisgebiet. Von dort ausgehend werden über Zuleitungen die bislang unversorgten, sogenannten weißen, Gebiete versorgt. Dies ist auch der Grund, wieso der Spatenstich in der Gemeinde Behren stattfindet. Dort befindet sich die Zuleitung, über die GIFFInet mit Inbetriebnahme des Netzes die Datenübertragungsraten ins gesamte Kreisgebiet bringen wird.

„Ich freue mich, dass wir noch in diesem Jahr den Spatenstich setzen und zu Beginn des neuen Jahres mit dem Ausbau durchstarten können“, sagte Ebel während des Spatenstichs, an dem auch Stefan Muhle, Staatsekretär für Digitalisierung beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, teilnahm.

Demnächst Terminvereinbarungen für künftige Kunden

Für die Bürgerinnen und Bürger, die einen Auftrag bei GIFFInet eingereicht haben, bedeutet der jetzige Spatenstich, dass mit dem Ausbau auch die Terminvereinbarungen zwecks der Verlegung der Hausanschlüsse erfolgen werden. In diesen Terminen wird mit den Anwohnern beziehungsweise den Unternehmern besprochen, wo im Gebäude der Anschluss gelegt werden soll. Diese Termine werden etwa einen Monat vor dem konkreten Baubeginn liegen. Anfang des Jahres wird bekannt gegeben, wo und wann der Ausbau im ersten Cluster in den Gemeinden beginnt.

Alle Haushalte und Unternehmen, die keinen Auftrag eingereicht haben, können dies gegen eine Mehraufwandspauschale in Höhe von 299 Euro noch bis zum Beginn der Tiefbaumaßnahmen in ihrer Straße nachholen.

Was ist mit den schwarzen Flecken?

Zu den schwarzen Flecken teilt Landrat Dr. Andreas Ebel mit, dass GIFFInet sehr viele Interessenbekundungen aus den bisherigen erfolgreichen Vermarktungsgebieten verzeichnet hat. Nach Mitteilung von Inga Lassen, Teamleitung im Endkundenvertrieb/Marketing bei GIFFInet, läuft derzeit ein Abgleich zwischen den eingegangenen Interessenbekundungen und der Feinplanung für das erste Vermarktungscluster. Die Feinplanung hat die vom Landkreis Gifhorn beauftragte Kirchner Engineering GmbH angefertigt. Umso wichtiger ist es daher, dass jeder Interessent auch sein Interesse bekundet, da ein eigenwirtschaftlicher Ausbau ausschließlich durch GIFFInet erfolgen kann. Konkrete Aussagen zum Ausbau schwarzer Flecken im ersten Vermarktungscluster wird GIFFInet voraussichtlich im II. Quartal treffen können.

Von unserer Redaktion

Jüngst trafen sich 16 Jugendliche im Alter von 7 bis 14 Jahren zum Weihnachtspreisschießen im Schützenheim unter den Eichen in Neubokel. Geschossen wurde mit dem Lichtpunktgewehr und der Armbrust. Dies sind die Gewinner.

19.12.2019

Geld für den guten Zweck: Die Mitarbeiter des Gifhorner Egger-Werkes haben 1350 Euro an die Gifhorner Tafel gespendet. Bei der Spendenübergabe bekamen sie einen Einblick in die Arbeit der Ehrenamtlichen.

19.12.2019

So sorgt ein Versehen dafür, dass finanziell schwache Vereine bei der Anschaffung von Sportgeräten Unterstützung bekommen: Der Landkreis verzichtet auf eine Zwangsrückzahlung von 4200 Euro.

19.12.2019