Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bis zu sechs Brände am Tag
Gifhorn Gifhorn Stadt Bis zu sechs Brände am Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.07.2018
Wald- und Stoppelbrände sind aktuell trauriger Alltag: Bis zu sechs Mal am Tag muss die Leitstelle im Heidland Brandeinsätze koordinieren.
Wald- und Stoppelbrände sind aktuell trauriger Alltag: Bis zu sechs Mal am Tag muss die Leitstelle im Heidland Brandeinsätze koordinieren. Quelle: Archiv
Anzeige
Landkreis Gifhorn

„Unser Hauptgeschäft sind Krankentransporte und der Rettungsdienst – sie machen 90 Prozent der Leitstellen-Arbeit aus“, erklärt Matthias Rüger, zuständiger Abteilungsleiter bei der Kreisverwaltung.

Durch die aktuelle Wetterlage seien jedoch in den vergangenen sieben Tagen 21 Flächen- und Entstehungsbrände abzuarbeiten gewesen. „An manchen Tagen bis zu sechs Feuer – verteilt über das gesamt Kreisgebiet.“

Kühler Kopf gefordert: Hitzebedingte Einsätze, darunter auch Brände, halten die Gifhorner Leitstelle derzeit auf Trab. Quelle: Lea Gossmann

Die Hauptaufgabe leisteten die Freiwilligen Feuerwehr vor Ort. „Die Einsatzbereitschaft der Wehren ist trotz der extremen Wetterlage voll umfänglich gewährleistet“, so Rüger.

Den Wehren sei es bisher immer gelungen, die Brände schnell unter Kontrolle zu bringen. „Genug Wasser war immer vorhanden und wurde mit Tanklöschfahrzeugen an die Brandstelle transportiert.“

Waldbrand bei Wilsche: Bisher ist es den Wehren immer schnell gelungen, die Brände unter Kontrolle zu bekommen. Quelle: Sebastian Preuß Archiv

Die Gifhorner Leitstelle – sie ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr besetzt – koordiniere die Einsätze mit zwei Disponenten. „Sollte ein Brand aus dem Ruder laufen und sich eine Großlage entwickeln, kann jederzeit ein weiterer Disponent alarmiert werden, um das Team zu unterstützen“, berichtet Rüger weiterhin. Bisher habe es dazu jedoch noch keinen Anlass gegeben.

„Wir verfügen über ein hervorragendes System“, lobt Rüger das reibungslose Zusammenspiel zwischen Leitstellen-Mitarbeitern und den Freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet.

Von Uwe Stadtlich