Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Queen of Drags: Aria Addams überzeugt als Lady Gaga und kommt weiter
Gifhorn Gifhorn Stadt Queen of Drags: Aria Addams überzeugt als Lady Gaga und kommt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 06.12.2019
Überzeugte als Lady Gaga: Aria Addams aus Osloß ist bei Queen of Drags eine Runde weiter. Quelle: ProSieben/Martin Ehleben
Osloss

Ganz schön viele Tränen gab’s in dieser Folge von „Queen of Drags“, der etwas anderen TV-Casting-Show mit Heidi Klum. Bei der Osloßer Drag Queen Aria Addams (22) waren es zum Schluss dann eher Freudentränen – sie ist eine Runde weiter, gehen musste Katy Bähm. Als Lady Gaga überzeugte Aria Addams die Jury mit dem Top-Modell Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz, darunter Gastjurorin Pabllo Vittar.

Es war die vierte Runde, gefragt waren dieses Mal Musikstars – und da hatte sich unter dem Motto „Divas & Icons“ Aria Addams dafür entschieden, sich als Lady Gaga ans Klavier zu setzen.

Es war Woche vier. Eine besondere Folge, denn dieses Mal sollten die Drags ihre persönliche Geschichte erzählen. Nicht ganz einfach, ging es dabei doch um Ausgrenzung, Mobbing, ja sogar Prügeleien. „Wo ich wohne, könnte ich nie Händchen haltend mit einem Mann durch die Stadt gehen“, berichtete Aria Addams. Und so ging es auch den anderen. Bis hin zu Ablehnung in der eigenen Familie reichte das Spektrum. Für Heidi Klum, die schon lange in Los Angeles lebt, nahezu unfassbar – sie rief zu mehr Toleranz in der Gesellschaft auf.

Ariana Grande fällt durch

Natürlich war auch Show-Time. Aria Addams war als Lady Gaga überzeugend – Beyoncé, Madonna, Whitney Houston, Klaus Nomi und Ariana Grande wurden von den anderen Drags in Szene gesetzt. Gehen musste am Ende Katy Bähm, ihre Ariana Grande war durchgefallen.

In der nächsten Runde wird es gruselig: Am Donnerstag, 21. Dezember, steht die Show unter dem Motto „Horror“. Gastjurorin ist dann La Toya Jackson, los geht’s um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Lesen Sie auch:

Von Christina Rudert

Die Partnerschaft zwischen Gifhorn und Korssun-Schewtschenkiwski in der Ukraine besteht seit 30 Jahren. Das wurde am Freitagnachmittag mit einem Festakt im Rathaus gefeiert.

06.12.2019

Kalendarisch haben wir Winter. Tief „Quentin“ lässt es aber noch mal richtig schön herbstlich werden.

06.12.2019

Die Politik stellt das Geld bereit: Die neue Kita am Sportzentrum Süd und das Krippen- und Mensa-Projekt in Gamsen werden erheblich teurer als geplant. Es geht um einen Millionenbetrag – den der Bauausschuss nun abgesegnet hat.

06.12.2019