Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Über die Autobahn: Gifhorner liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei
Gifhorn Gifhorn Stadt Über die Autobahn: Gifhorner liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 15.06.2020
Eine wilde Verfolgungsjagd endete in Gifhorn: Die Polizei sucht Zeugen. Quelle: Archiv
Anzeige
Braunschweig/Gifhorn

Eine wilde Verfolgungsjagd führte am Montagvormittag von der Braunschweiger Innenstadt bis nach Gifhorn. Die Braunschweiger Polizei gab dem Fahrer eines schwarzen Daimler gegen 10.27 Uhr ein Haltezeichen, um ihn zu kontrollieren. Der Mann ignorierte die Haltezeichen und raste über mehrere rote Ampeln, was mehrfach zu gefährlichen Situationen führte.

Die Polizei folgte ihm mit Blaulicht und Martinshorn über die A39 und die A391 in Richtung Norden – mehrfach überschritt der Daimler-Fahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer. In Watenbüttel stieß er fast mit einem Radfahrer zusammen, der ordnungsgemäß den Radweg nutzte und sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte.

Anzeige

Raser wird zurück nach Braunschweig gebracht

Über die B214 und die B4 raste der Daimler-Fahrer weiter Richtung Norden und fuhr mehrfach trotz Gegenverkehrs auf die Gegenfahrbahn. Mittlerweile hatten Polizeibeamte die Identität des Fahrers zweifelsfrei geklärt, so dass die Verfolger im Streifenwagen ihre Fahrt abbrechen konnten. In Gifhorn stand schnell die Polizei auf der Matte des 51-Jährigen und begleitete ihn zurück zur Dienststelle nach Braunschweig, wo mehrere Strafverfahren eingeleitet wurden.

Nun bittet die Braunschweiger Polizei Zeugen, die durch den Fahrer des Daimlers gefährdet wurden oder seine Fahrweise beobachtet haben, sich beim Kriminaldauerdienst unter Tel. (05 31) 47 62 516 zu melden. Auch der Radfahrer aus Watenbüttel wird gebeten, sich zu melden.

Lesen Sie auch:

Von der AZ-Redaktion

Anzeige