Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neues Gesetz: Silvesterraketen in Gifhorner Innenstadt verboten
Gifhorn Gifhorn Stadt Neues Gesetz: Silvesterraketen in Gifhorner Innenstadt verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 28.12.2009
Kein Feuerwerk in der Gifhorner City: Ein neues Gesetz verbietet das Abfeuern von Raketen in der Nähe von Fachwerkhäusern.

Hintergrund des Verbotes: Im Sommer beschloss der Bundesrat, leicht brennbare Gebäude mit Fachwerk und Reetdach vor Pyrotechnik zu schützen. Deshalb der Beschluss, um diese gefährdeten Gebäude einen Bannkreis zu kreisen. „Silvesterraketen dürfen nur noch im Abstand von 200 Metern gezündet werden. Das bedeutet für Gifhorn mit seinen vielen Fachwerkhäusern, dass man in der Innenstadt keine Raketen zünden sollte“, sagt Elke Rohrbeck.

Oder aber ganz penibel darauf achten muss, dass man den Sicherheitsabstand von 200 Metern einhält. Ein zentraler Platz, der dieses Kriterium beispielsweise erfüllt sei der Parkplatz an der Lüneburger Straße. „Der Marktplatz scheidet laut der neuen Verordnung aus“, erklärt Elke Rohrbeck. Für Böller gilt ein Mindestabstand von 30 Metern.

Ein Auge aufs Einhalten des Raketenverbotes wird die Gifhorner Polizei haben. „Verstöße sind eine Ordnungswidrigkeit“, erläutert Polizei-Sprecher Thomas Reuter. Er appelliert an die Vernunft aller Feuerwerkzünder: „Im Schadensfall haftet der Verursacher.“

apo

„Wir wünschen Euch ein gutes neues Jahr“, so beginnt das Lied der Neujahrssänger, die an Silvester von Haus zu Haus ziehen. In diesem Jahr sogar in zwei Gruppen.

28.12.2009

Was für die Jugendlichen das Musical, ist für die ältere Generation die Operette. Dass diese immer noch aktuell ist, bewies die sehr stimmige Aufführung des Operettentheaters Salzburg am Sonntagnachmittag in der ausverkauften Stadthalle mit Emmerich Kálmáns „Die Czárdásfürstin“.

28.12.2009

Da war die Weihnachtsstimmung schnell dahin für Isenbütteler, die über die Festtage toten Angehörigen einen Besuch abstatteten. Nicht abgefahrener Grünschnitt sorgte auf dem Friedhof für Verdruss.

28.12.2009