Neue Veranstaltungsreihe in Gifhorn: Kirche und Museum holen sakrale Schätze ans Licht
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neue Veranstaltungsreihe in Gifhorn: Kirche und Museum holen sakrale Schätze ans Licht
Gifhorn Gifhorn Stadt

Neue Veranstaltungsreihe in Gifhorn: Kirche und Museum holen sakrale Schätze ans Licht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 22.10.2021
Maria und Johannes unterm Kreuz: Anette Thiele (l.) und Sylvia Pfannschmidt mit den ersten beiden Exponaten, die im Mittelpunkt einer neuen Veranstaltungsreihe stehen.
Maria und Johannes unterm Kreuz: Anette Thiele (l.) und Sylvia Pfannschmidt mit den ersten beiden Exponaten, die im Mittelpunkt einer neuen Veranstaltungsreihe stehen. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Das Historische Museum Schloss Gifhorn bewahrt in seinem Archiv einige unbekannte Objekte aus dem religiösen Leben. Sie zeugen von der einstigen Ausstattung des Schlosses, stammen aus Schenkungen oder sind Sammler- und Liebhaberstücke. In der Veranstaltungsreihe „Kirche im Museum – Museum in der Kirche“ holen die Veranstalter jeweils eine kleine Auswahl dieser Stücke ans Licht, machen sie dem Publikum zugänglich und erläutern ihre kunst-, kultur- und theologiegeschichtliche Bedeutung. Den Anfang machen Maria und Johannes unter dem Kreuz.

Kreuzigungsgruppen im Wandel der Zeit

Der Auftakt der Veranstaltungsreihe findet am Sonntag, 7. November, um 17 Uhr in der Nicolaikirche in Gifhorn statt. An dem Abend wird die Kunsthistorikerin Dr. Stefanie Westphal über Kreuzigungsgruppen im Wandel der Zeit aus kunsthistorischer Perspektive sprechen, für weitere kunstgeschichtliche und kirchliche Aspekte sorgen Superintendentin Sylvia Pfannschmidt, Schulpastorin Dr. Christiane-Barbara Julius, Pastor Dieter Rudolph, Dr. Florian Westphal als Leiter der Museen und Anette Thiele vom Historischen Museum Schloss Gifhorn. Für die musikalische Begleitung ist Kantor Raphael Nigbur zuständig. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Der zweite Abend ist für den 22. Mai geplant

In der Veranstaltungsreihe finden Experten aus den Bereichen Kunstgeschichte und Religion und Theologie zueinander. Sie präsentieren Stickbilder, Palmesel, Figuren und Gemälde bis hin zu einem alten Klingelbeutel. Denn im Archiv des Museums schlummern viele interessante Stücke, für die in der Ausstellung kein Platz ist.

Musik und Gespräch runden das vorabendliche Programm ab, das am Sonntag, 22. Mai, um 17 Uhr mit den Grabsteinen von Sankt Georg in und an der Schlosskapelle fortgesetzt wird. Gastreferent ist dann Dr. Thorsten Henke, Veranstaltungsort das Historische Museum Schloss Gifhorn.

Von der AZ-Redaktion