Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt So bringen Kleinbusse den Nahverkehr auf Trab
Gifhorn Gifhorn Stadt So bringen Kleinbusse den Nahverkehr auf Trab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 09.12.2019
Neue Kleinbusse für flexibleren Nahverkehr: Von den Investitionen des Regionalverbandes Braunschweig in den Fuhrpark soll auch der Kreis Gifhorn profitieren. Quelle: Regionalverband Braunschweig
Gifhorn

Bis zu 50 Kleinbusse will der Regionalverband Großraum Braunschweig vom nächsten Jahr an sukzessive anschaffen und an Busunternehmen in der Region vermieten. Auch im Kreis Gifhorn sollen sie unterwegs sein.

Mit den neuen Kleinbussen will der Nahverkehr sogenannte flexible Bedienungsangebote fahren. Dafür wird der Verband vier bis sechs Millionen Euro ausgeben. Das beschloss die Verbandsversammlung jetzt.

So läuft’s auf dem flachen Land

Die flexiblen Bedienungsangebote sollen den bestehenden ÖPNV überall dort unterstützen, wo wegen geringerer Nachfrage nur wenige Linienbusse oder Bahnen unterwegs sind – vor allem im ländlichen Raum. Diese Kleinbusse können bis zu acht Fahrgäste befördern, sie dienen vor allem als Zu- und Abbringer zu Linienbus und Zug. Sie verkehren zudem zwischen den Dörfern und müssen vorher zum Beispiel per App oder telefonisch gebucht werden.

Tochtergesellschaft kauft die Busse

Die Tochtergesellschaft Regionalbahnfahrzeuge Großraum Braunschweig, der bereits die Triebfahrzeuge der Enno-Flotte gehören, soll die Kleinbusse mit Niederflureinstieg, Rampe und Platz für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen anschaffen. Fahrer brauchen keinen Busführerschein, der Auto-Führerschein und ein Personenbeförderungsschein reichen aus. „Das macht es deutlich leichter, Fahrer zu finden“, sagt Verbandsdirektor Hennig Brandes.

Pilotprojekt auch im Kreis Gifhorn ab 2020

Der Regionalverband finanziert die Busse weitgehend über die Regionalisierungsmittel, die er vom Land für den ÖPNV bekommt. Zusätzlich will er weitere Fördermittel des Landes einwerben. Der Verband arbeitet bei diesem Thema mit den Landkreisen, kreisfreien Städten und den Verkehrsunternehmen in der Region zusammen. In den kommenden Jahren sollen erste Pilotprojekte starten, etwa in den Landkreisen Gifhorn, Goslar und Wolfenbüttel.

Von unserer Redaktion

Die Anwohnerrunden im Wittkopsviertel tragen schon erste Früchte. Dass die AZ darüber einmal schreibt, wünscht sich Wolfgang Schicker, Anwohner und treibende Kraft des Aufbruchs im Wohngebiet, das nun sogar neuerdings einen Lebendigen Adventskalender hat. Also öffnen wir ein weiteres Türchen im AZ-Adventskalender.

09.12.2019

Ein Tanzangebot für behinderte Menschen schaffen: Darum geht’s dem Tanz-Sport-Club Gifhorn. Mit einem Workshop fiel am Sonntag der Startschuss des Projekts. Lebenshilfe-Bewohner waren mit Spaß dabei – und es soll weiter gehen.

08.12.2019

Wenn Schneewittchen auf einmal hoch zu Ross daher geritten kommt, dann ist beim Gifhorner Reitverein St. Georg das Weihnachtsreiten angesagt – rund 100 Besucher waren jetzt von der Märchenaufführung begeistert.

08.12.2019