Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 400 Grundschüler bei „Musik auf der Spur“
Gifhorn Gifhorn Stadt 400 Grundschüler bei „Musik auf der Spur“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 25.01.2019
Musik im Rittersaal: Das Trio Trojka spielte für 400 Grundschüler aus dem Stadtgebiet.
Musik im Rittersaal: Das Trio Trojka spielte für 400 Grundschüler aus dem Stadtgebiet. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

„Das große Möbelstück hier ist ein Flügel“, stellte Gitarrist und Komponist Rick Wolf den Kinder die Instrumente mit einem Augenzwinkern vor. Mit ihm auf der Bühne standen Pianist Albrecht Schumann und Cellist Matthias Hübner („Das Schöne an einem Cello ist, dass man sich prima dahinter verstecken kann“). Ein frischer Mix aus Weltmusik, Polka, Klezmer und Rock: Das Trio aus Sachsen verstand es prima, mit seinem kammermusikalisch angelegten Programm die Schüler kurz vor den Zeugnisferien in den Bann zu ziehen.

Grundschüler an klassische Musik heranführen

„Wir wollen auf diese Art und Weise bereits Grundschüler an die klassische Musik heran führen und ihnen Schwellenängste nehmen“, erläuterte Veranstaltungsplanerin Dr. Elga Eberhardt, die das Event für den Kulturverein auf die Beine gestellt hat. „Im Wechsel richtet sich unser Angebot an dritte und fünfte Klassen“, führte Eberhardt aus. Am Freitag waren Schüler der Adam-Riese-Schule, der Albert-Schweitzer-Schule, der Astrid-Lindgren-Schule, der Gebrüder-Grimm-Schule, der Isetal-Schule, der Michael-Ende-Schule und der Wilhelm-Busch-Schule mit dabei. „Es gab zwei 45-minütige Aufführungen“, so Eberhardt, die glücklich darüber ist, dass der Sponsor Stadtwerke das Projekt bis 2020 absichert. „So haben wir Planungssicherheit“, freute sich die Organisatorin, die bereits das Programm für das kommende Jahr vorbereitet.

Stadtwerke unterstützen Aktion

„Wir unterstützen diese Veranstaltung gerne, denn es ist eine tolle Möglichkeit Kinder aus allen sozialen Schichten zu fördern und ihnen Kultur näher zu bringen“, steht für Rainer Trotzek, Geschäftsführer der Stadtwerke fest. „Wir möchten den Kulturverein auch in den kommenden beiden Jahren darin unterstützen, junge Menschen für Musik zu begeistern.“

Von Uwe Stadtlich