Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Missbrauchsfall: Kündigung des Gifhorner Pädagogen war rechtens
Gifhorn Gifhorn Stadt Missbrauchsfall: Kündigung des Gifhorner Pädagogen war rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 20.12.2019
Missbrauchsvorwurf: Die Kündigung der beiden Gifhorner Pädagogen war rechtens. Quelle: Bettina Reese
Gifhorn

Das Arbeitsgericht Hannover hat die Klage eines Gifhorner Erziehers abgewiesen, dem wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs gekündigt worden war. Bis Februar könne der Mann Berufung gegen das Urteil einlegen, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag dem Evangelischen Pressedienst. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe Ende Januar hatte der frühere Arbeitgeber, ein freikirchliches Diakoniewerk, den 56-jährigen Pädagogen und seine 60-jährige Ehefrau zunächst unbezahlt freigestellt und beiden dann gekündigt. Dagegen hatte der Erzieher eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingereicht. (Az.: 1 Ca 84/19)

Klage der Ehefrau wird im Februar verhandelt

Auch die Ehefrau, eine Sozialpädagogin, hatte gegen ihre Kündigung geklagt und Ende August in Teilen recht bekommen. Dagegen läuft jedoch ein Berufungsverfahren. Im Frühjahr 2020 soll die Kündigung der Frau vor dem Landesarbeitsgericht Niedersachsen verhandelt werden.

Am Landgericht geht es im Januar weiter

Der eigentliche Missbrauchsprozess gegen das Gifhorner Pädagogenpaar wird am 9. Januar vor dem Landgericht Hildesheim neu aufgerollt. Beiden Eheleuten wird schwerer sexueller Missbrauch traumatisierter Kinder sowie schwere Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Sie hatten eine Wohngruppe geleitet, die sich damals in Trägerschaft der Diakonischen Heime Kästorf in Gifhorn befand und später an das freikirchliche Diakoniewerk „Kirchröder Turm“ in Hannover überging.

Strafverfahren ist ausgesetzt

Das Strafverfahren war Ende Oktober auf Antrag der Verteidiger im Einvernehmen mit allen Beteiligten ausgesetzt worden. Zuvor hatten die Ermittlungsbehörden zahlreiche neue Akten und mögliche Beweismittel eingereicht. Bislang gab es fünf Verhandlungstage. Die Taten sollen sich zwischen 1998 und 2007 ereignet haben. Insgesamt geht es um 19 Fälle. Der Ehemann soll laut Staatsanwaltschaft mit mindestens vier Mädchen einen Windel- und Exkrementen-Fetisch ausgelebt haben. Die Ehefrau habe von den Neigungen gewusst, ohne eingeschritten zu sein.

Missbrauchsfall in Gifhorn: Weitere Infos

Ein Ehepaar aus dem Raum Gifhorn wird beschuldigt, Kinder in einer Wohngruppe in der Gifhorner Südstadt sexuell missbraucht und misshandelt zu haben. Hier lesen Sie die Berichte zum Fall:

* 29. Oktober 2019: Landgericht: Missbrauchs-Prozess wegen zu spät eingereichter Akten ausgesetzt

* 23. Oktober 2019: Arbeitsgericht in Braunschweig fällt erstes Urteil im Missbrauchsprozess

* 19. Oktober 2019: Landgericht setzt weitere Verhandlungstage an

* 17. Oktober 2019: Weitere Ermittlungen um Missbrauchsfall in Gifhorner Wohngruppe

* 4. Oktober 2019: Missbrauch in Gifhorner Wohngruppe: Vorwürfe gegen Diakonie Kästorf als ehemaligen Träger

* 2. Oktober 2019: Missbrauchsopfer-schildert-Details-seines-Martyriums

* 25. September 2019: Gifhorner Missbrauchsprozess: 24-Jährige sagt aus

* 17. September 2019: Pädagogenpaar streitet vor Arbeitsgericht um Lohn

* 12. September 2019: 13-Jährige wurde in Hundekäfig gesperrt

* 12. September 2019: Pädagogen wegen Missbrauchs in Familienwohngruppe angeklagt

* 10. September 2019: Missbrauchsprozess gegen Pädagogen-Paar – Justiz schützt die Opfer

* 30. August 2019: Prozessauftakt naht

* 19. August 2019: Pädagogen-Paar will weiter Lohn

* 9. August 2019: Prozess gegen Gifhorner Ehepaar beginnt

* 30. Mai 2019: Missbrauchsvorwurf: Die Anklage steht

* 24. April 2019: Missbrauch in Gifhorner Wohngruppe: Gütetermin aufgehoben

* 8. April 2019: Abfuhr für beschuldigtes Pädagogen-Paar

* 31. März 2019: Ehepaar will weiter Kinder erziehen

* 23. März 2019: Beschuldigte Pädagogen schweigen weiter

* 21. März 2019: Verhindern stärkere Kontrollen Straftaten?

* 20. März 2019: Warum sich das Konzept Wohngruppe bewährt

* 19. März 2019: Missbrauch in Wohngruppe: Warum alle Opfer dringend Hilfe brauchen

* 19. März 2019: Die Täter sind unter uns

* 18. März 2019: Alle Opfer sind Mädchen

* 17. März 2019: Neue Einzelheiten zum Missbrauchs-Vorwurf

* 17. März 2019: Missbrauchs-Vorwurf gegen Gifhorner Ehepaar: Diakonie will jahrelang nichts gewusst haben

* 16. März 2019: Ehepaar in Haft: Kinder aus Wohngruppe missbraucht

Von unserer Redaktion

Seit Monaten ärgern sich Gifhorner darüber, dass sie vergeblich auf zum Teil wichtige Post warten. Die Polizei kann das nun erklären. Ein Postbote hat haufenweise Briefe und Pakete unterschlagen und Wertsachen entnommen. Der Schaden ist enorm.

20.12.2019

Schrecksekunde für drei Beschicker des Gifhorner Weihnachtsmarktes: Unbekannte brachen in der Nacht zu Freitag drei Holzbuden auf. Mit etwas Kleingeld flüchteten sie. Nun hofft die Polizei auf Zeugen.

20.12.2019

Die Bewohner waren kurz mal nicht daheim, da schlugen noch unbekannte Einbrecher in der Gifhorner Südstadt zu. Sie machten Beute im Wert von mehreren tausend Euro – nun hofft die Polizei auf Mithilfe der Bevölkerung.

20.12.2019