Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Beschuldigte Pädagogen schweigen weiter
Gifhorn Gifhorn Stadt Beschuldigte Pädagogen schweigen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.03.2019
Datenträger werden ausgewertet: Das ist zurzeit die Hauptaufgabe der Ermittler im Fall des sexuellen Missbrauchs in einer Gifhorner Wohngruppe.
Gifhorn

Der 56 Jahre alte Ehemann als Haupttäter und die 59-jährige Ehefrau werden inzwischen anwaltlich vertreten, sagt Erste Staatsanwältin Christina Pannek. Es gebe weiterhin keine Aussage. Man überlasse es den Beschuldigten, sich bei Gesprächsbedarf an die ermittelnden Behörden zu wenden.

Datenträger auswerten

Die Ermittler selbst sind derweil vollauf mit der Auswertung der sichergestellten Datenträger beschäftigt. Festplatten, DVDs, CDs und USB-Sticks mit zusammen 90 Terabyte Volumen durchsieben: „Das ist die Hauptaufgabe im Moment“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Mehr als ein Dutzend Kollegen sei damit betraut. Sie seien Mitglieder einer extra gebildeten Ermittlungsgruppe. „Die machen nichts Anderes.“ Dennoch werde es mehrere Monate dauern, bis alles durchforstet sei.

Genau hinsehen

Reuter geht davon aus, dass der größte Teil der 90 Terabyte belanglose Dateien sein werden. „Nicht bedeutend für das Verfahren.“ Und dennoch müssen die Kollegen genau hingucken, auch bei eventuell nur harmlosen Urlaubsfilmen: „Wir müssen alles, was möglicherweise dem Verfahren dient, sicher stellen.“

Die Gifhorner Ermittler haben Verstärkung aus Wolfsburg, Braunschweig und der Zentralen Polizeidirektion bekommen. Reuter versichert, dass ausschließlich erfahrene Beamte mit dem Fall befasst sind. „Sie verfügen über eine umfangreiche Erfahrung in der Ermittlungsarbeit. Das sind alles alte Hasen.“

Missbrauchsfall in Gifhorn: Weitere Infos

Ein Ehepaar aus dem Raum Gifhorn wird beschuldigt, Kinder in einer Wohngruppe in der Gifhorner Südstadt sexuell missbraucht und misshandelt zu haben. Mehr Infos:

21.03.2019 – Missbrauchsfall in Gifhorn: Verhindern stärkere Kontrollen Straftaten?

20.03.2019 – Nach Missbrauchsfall: Warum sich das Konzept Wohngruppe bewährt

19.03.2019 – Missbrauch in Wohngruppe: Warum alle Opfer dringend Hilfe brauchen

19.03.2019 – Missbrauchsfall in Gifhorn: Die Täter sind unter uns

18.03.2019 – Missbrauch in Gifhorner Wohngruppe: Alle Opfer sind Mädchen

17.03.2019 – Kinder waren Opfer: Neue Einzelheiten zum Missbrauchs-Vorwurf

17.03.2019 – Missbrauchs-Vorwurf gegen Gifhorner Ehepaar: Diakonie will jahrelang nichts gewusst haben

16.03.2019 – Ehepaar in Haft: Kinder ausWohngruppe missbraucht

Von Dirk Reitmeister

Man muss sich nur zu helfen wissen: Die Twin Town Singers des Humboldt-Gymnasiums wollen ihren neuen professionellen Chorleiter über ein Crowdfunding-Projekt finanzieren.

22.03.2019

Ein Hoch namens „Hannelore“ gibt zwar alles, um uns ein möglichst sonniges Wochenende zu bescheren, doch leider ist ein starkes Islandtief unterwegs, gegen das „Hannelore“ wohl nicht ganz ankommen wird.

22.03.2019

Es geht um 60 Stellen: Die Fusion der Sparkassen Gifhorn-Wolfsburg und Celle wird einige Veränderungen in der Belegschaft mit sich bringen. Die Kunden sollen davon aber wenig merken.

25.03.2019