Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt MADS-Projekt: Schulen aus dem Kreis Gifhorn können sich noch anmelden
Gifhorn Gifhorn Stadt

MADS-Projekt: Gifhorns Bonhoeffer-Realschule ist mit dabei

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 04.10.2021
Medienkompetenz erfahren: Das erhoffen sich Marcus Lüpke und Petra Seifert vom MADS-Projekt. Die beiden Lehrkräfte sind mit zwei Klassen der Gifhorner Bonhoeffer-Realschule dabei.
Medienkompetenz erfahren: Das erhoffen sich Marcus Lüpke und Petra Seifert vom MADS-Projekt. Die beiden Lehrkräfte sind mit zwei Klassen der Gifhorner Bonhoeffer-Realschule dabei. Quelle: Uwe Stadtlich
Anzeige
Gifhorn

Journalismus begreifen und dabei lernen, Fake News von echten Nachrichten zu unterscheiden: Das kostenlose AZ-Projekt Medien an der Schule (MADS) geht ab November in die nächste Runde. Auch Gifhorns Dietrich-Bonhoeffer-Realschule (DBRS) ist mit dabei. Gleich zwei Klassen gehen an den Start.

„Wir leben in einer mediendurchsetzten Welt – für Jugendliche ist es nicht einfach, Orientierungspunkte zu finden“, weiß Marcus Lüpke, Medienpädagogischer Berater der Gifhorner Bonhoeffer-Realschule. Lüpke, der sich mit einer achten Klasse an dem MADS-Projekt beteiligt, ist überzeugt davon, dass die 24 Schülerinnen und Schüler davon profitieren. „Alle sind täglich auf digitalen Plattformen unterwegs – dabei fällt es ihnen jedoch schwer zu unterscheiden, was eine echte Nachricht oder nur Meinungsmache ist.“ Insbesondere in der Corona-Zeit hätten Facebook-Posts gezeigt, dass sich jede Userin oder jeder User für einen kleinen Wissenschaftler halte.

Es geht um Medienkompetenz

Petra Seifert, Lehrerin für Deutsch und Englisch, hat sich wie Lüpke kurz nach dem ersten Aufruf für das MADS-Projekt angemeldet. 26 Schülerinnen und Schüler ihrer zehnten Klasse sollen in den kommenden Wochen ebenfalls mehr Medienkompetenz erlernen. „Katastrophe: DBRS-Sponsorenlauf muss ausfallen – Gifhorns Wälder voller Giftpilze“: Mit einer selbst erstellten Schlagzeile auf der Titelseite der „Bald-Zeitung“ sorgten die beiden Lehrkräfte für Gesprächsstoff an ihrer Schule – und mussten feststellen, dass diese Fakenews von einigen Schülerinnen und Schülern für bare Münze genommen worden sind.

Die Schüler sollen lernen, richtig zu filtern

„Es fällt ihnen schwer zu differenzieren, sie filtern nicht richtig“, erhofft sich Lüpke von dem MADS-Projekt, „dass Orientierungspunkte gesetzt werden“. „Es geht um die Einschätzung von Informationsquellen und darum, guten Journalismus zu erfahren.“ Dieses werde insbesondere für Jugendliche immer schwieriger, „die im Netz mit Nachrichten geradezu bombardiert werden“.

„Bei meiner zehnten Klasse habe ich das Gefühl, dass die Schülerinnen und Schüler einmal wieder eine Papierzeitung in die Hand nehmen müssen“, erklärt Petra Seifert. Die analoge Zeitung sei eine Brücke zur Welt, biete dabei jedoch auch viele regionale und somit unverzichtbare Inhalte. Wo finde ich was, welche Rubriken gibt’s und wie ist eine Zeitung aufgebaut? – Seifert hält es für wichtig, dass das MADS-Projekt der zehnten Klasse auch diese Fragen beantwortet. Die Zeitung sei ein Stück Kultur.

MADS: Anmeldung noch möglich

TV, Radio, Zeitung oder Internet: Die Informationsflut wird in unserer schnelllebigen Gesellschaft immer größer. Der richtige Umgang mit Medien ist gerade für Jugendliche wichtig. Mit dem Projekt Medien an der Schule (MADS) gibt’s zu diesem Thema erneut ein kostenloses Angebot der AZ.

Medienbildung wird immer wichtiger. Mit MADS und der täglichen Zeitung lernen Jugendliche, Medien kritisch zu nutzen, um damit zuverlässige von unglaubwürdigen Quellen, Fakten von Meinungen und Inhalte von Werbung zu unterscheiden. Das kostenlose Medienprojekt der Aller-Zeitung für die Klassen 7 bis 12 stärkt die Medienkompetenz der Schüler. Und das ist neu: Lehrkräften bietet MADS viele Tipps für den Einsatz digitaler Hilfsmittel im Unterricht.

Auch wenn der Schulalltag in der Pandemie weiterhin schwer planbar ist – MADS ist am Start: mit der täglichen Zeitung und kostenlosen Arbeitsvorschlägen. Digital und flexibel einsetzbar – wenn nötig auch im Distanzunterricht. Täglich stehen den teilnehmenden Klassen und ihren Lehrkräften die gedruckte AZ, das E-­Paper und die Inhalte der Website kostenlos zur Verfügung. Aktuelle Unterrichtsmaterialien – Arbeitsbögen, Themenvorschläge oder der wöchentliche Newsletter – runden den Medienunterricht ab.

Für das Projekt sind Anmeldungen noch bis zum 8. Oktober unter mads.de/anmeldung möglich. Fragen rund um das Projekt beantwortet zudem das MADS-Projektbüro montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr unter 0800-­5052478 (gebührenfrei) oder per E-Mail an info@mads­projekt.de.

Projektstart ist am 1. November, die Intensivphase läuft vom 8. bis zum 26. November. Während der Intensivphase gibt’s die AZ im Klassensatz – gedruckt oder digital. Außerhalb der Intensivphase erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Klassenexemplar und das Digitalabo für alle zur medialen Begleitung des Unterrichts.

Das Projekt endet am 29. April 2022.

Zeitung lesen stärkt das Demokratieverständnis

In einem Punkte sind sich Lübke und Seifert bereits jetzt einig: Der kritische Umgang mit der Presse und anderen Quellen stärke das Demokratieverständnis von jungen Menschen. „In einer Zeitung zu blättern und dabei Spaß haben“: Beide Lehrkräfte wünschen sich für ihre teilnehmenden Klassen, dass das Projekt am Ende auch zu dieser Erkenntnis führt.

Von Uwe Stadtlich