Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Lions Club geben 1000 Euro für arme Kinder
Gifhorn Gifhorn Stadt Lions Club geben 1000 Euro für arme Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 21.06.2019
Spendenübergabe beim Jugendrotkreuz: Der Lions Club unterstützt die Ferienfreizeit für arme Kinder mit 1000 Euro. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Eine Woche Erlebnisfreizeit mit Lagerfeuer und Ausflügen: Eigentlich müssten Eltern 320 Euro zahlen. Gifhorns Jugendrotkreuz schafft es für 180 Euro. Möglich machen das Spenden – wie von den Lions.

Jedes Jahr in den Sommerferien starten mehrere DRK-Busse aus Gifhorn nach Einbeck. „Wir haben vor 33 Jahren damit angefangen“, sagt Horst-Dieter Hellwig vom Jugendrotkreuz. Zunächst war der Tankumsee das Ziel. „Wir haben bald gemerkt, dass das Problem Kinderarmut nicht nach ein bis zwei Jahren erledigt war.“ So wurde aus der Jugendfreizeit in Einbeck eine feste Institution über Generationen.

Anzeige

Die Fahrt voriges Jahr habe 12.700 Euro gekostet. Bei 40 Teilnehmern kämen da schnell 320 Euro für jeden zusammen. Die Zielgruppe kann sich das nicht leisten. Das Jugendrotkreuz schafft es, den Beitrag der Eltern auf 180 Euro zu drosseln. Bei Bedarf könne der Landkreis noch etwas dazu geben, sollte auch dieser Betrag den Etat der Eltern sprengen.

„Wir wissen unser Geld gut angelegt“

Unter anderem klappt das mit dem Preis auch, weil der Lions Club Gifhorn jetzt 1000 Euro dazu gegeben hat. „Damit wissen wir unser Geld gut angelegt für Kinder und Jugendliche“, so Präsident Günter Kraft, der die Spende zusammen mit Dietmar Korzekwa und Alexander Michel an Hellwig, Katja Brüll und DRK-Vorstand Sandro Pietrantoni übergab. Der Lions Club veranstaltet unter anderem Benefiz-Konzerte und Golfturniere, um diese Spenden zu generieren. Pietrantoni freute sich: „Wir sind dankbar, dass wir einen so verlässlichen Partner haben.“

Für die Fahrt vom 20. bis 27. Juli sind noch sieben Plätze frei, sagt Hellwig. 30 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren seien bereits angemeldet, drei weitere Plätze reserviert.

Von Dirk Reitmeister