Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Waldbrandgefahr bleibt hoch
Gifhorn Gifhorn Stadt Waldbrandgefahr bleibt hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 08.06.2019
Vorsicht ist geboten: Im Landkreis Gifhorn ist auf Grund der Trockenheit die Waldbrandgefahr groß. Es gilt die mittlere Warnstufe. Quelle: Archiv
Landkreis Gifhorn

Bis zum Wochenende sei seitens des Deutschen Wetterdienstes (DWD) durchgängig die Waldbrandwarnstufe 3 ermittelt worden, so Erster Kreisrat Dr. Thomas Walter. „Das bedeutet – es besteht mittlere Waldbrandgefahr“, erklärt der stellvertretende Verwaltungschef. Mit einer Erhöhung der Stufe zum Wochenende sei jedoch nicht zu rechnen, so Walter.

Die „Spielregeln“ beachten

Trotzdem gelten in den kommenden Tagen bestimmte „Spielregeln“, um Waldbrände zu verhindern. „Bürgerinnen und Bürger sollten kein offenes Feuer im Wald oder in Waldnähe entzünden und keine Zigarettenkippen aus dem Auto werfen“, so Dr. Thomas Walter.

Allgemeines Rauchverbot im Wald

Im Wald gelte zudem bundesweit von Anfang März bis zum 31. Oktober ein allgemeines Rauchverbot. Darüber hinaus dürfe im Wald kein Müll, besonders Gläser, zurückgelassen werden. Diese könnten als Sammellinse für die Sonnenstrahlen wirken und ein Feuer entfachen können.

Weiter zu beachten: Autos mit Katalysatoren dürfen nicht über trockenem Gras abgestellt werden. „Das Grillen ist nur auf freigegebenen Grillplätzen erlaubt“, so der Erste Kreisrat.

Abrennen von Unkraut

Für das Abbrennen von Unkraut im eigenen Garten oder auf dem Gehsteig seien nach dem Niedersächsischen Brandschutzgesetzes die Gemeinden zuständig. So sind in der Samtgemeinde Isenbüttel beispielsweise alle Lager- und andere offenen Feuer im Freien verboten. Ab einer mittleren Warnstufe regelt die seit Mai 2019 geltende Verordnung der Samtgemeinde zudem, dass auch das Grillen mit Kohle, das Entzünden von Feuertonnen oder das Abbrennen von Unkraut mit Gasbrennern tabu sind.

Von Uwe Stadtlich

Er mag kein Blut, und sein Zuhause soll verkauft werden: Der kleine Vampir Bissgurius hat einige Probleme. Wie er sie löst, zeigten Schüler der Isetal-Schüle im Musical „Villa Spooky“.

07.06.2019

Sie ist als Landtagsabgeordnete gut bekannt, er engagiert sich als Tierschützer: Imke Byl und Henrik Werner wurden vom Kreisverband der Grünen zu den neuen Sprechern gewählt.

07.06.2019

Eva Gresky und Imke Byl sind engagierte Kämpferinnen für Klima-, Umwelt- und Naturschutz. Die beiden Frauen aus dem Landkreis Gifhorn werden als Jury-Mitglieder Klimapunkte für die besten Ideen und Vorschläge bei der Challenge #EsIstUnsErnst vergeben.

07.06.2019