Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt 5,1 Jahreseinkommen für gebrauchte Immobilie
Gifhorn Gifhorn Stadt 5,1 Jahreseinkommen für gebrauchte Immobilie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 13.06.2019
So teuer sind gebrauchte Reihenhäuser und Doppelhaushälften in der Region. Quelle: Catherine Sydow
Landkreis Gifhorn

Die Preise für gebrauchte Reihenhäuser und Doppelhaushälften sind laut Landesbausparkasse (LBS) in den vergangenen drei Jahren in fast ganz Niedersachsen gestiegen, in Hannover sind sie derzeit am teuersten – im Landkreis Gifhorn kommen die Käufer noch vergleichsweise günstig davon, während Wolfsburg mit Platz vier in der niedersächsischen Ranking-Liste zu den teuersten Regionen gehört.

Spitzenreiter ist auf Grund der Preisdaten für das dritte Quartal 2018 bis zum ersten Quartal 2019 Hannover Stadt mit einem mittleren Standardpreis von 420.000 Euro für ein älteres Reihenhaus oder eine Doppelhaushälfte. Um diesen Preis aufzubringen, sind laut LBS 10,1 durchschnittliche regionale Jahreseinkommen erforderlich. In Wolfsburg ist mehr als das Sechsfache eines Jahreseinkommens notwendig, um eine Immobilie für einen mittleren Standardpreis von 312.000 Euro zu erwerben.

Gebrauchte Immobilie kostet im Kreis im Schnitt 275.000 Euro

Und in Gifhorn müssen 5,1 Jahreseinkommen aufgebracht werden, um die Immobilie für 275.000 Euro anzuschaffen. Dahinter liegt nur noch der Landkreis Lüneburg, wo für 268.000 Euro Kaufpreis 5,7 Jahresnettoeinkommen benötigt werden. Erhoben hat die Daten das Institut Empirica im Auftrag der Norddeutschen Landesbausparkasse Berlin-Hannover ermittelt hat. Die Immobilienexperten haben dafür die Verkaufsangebote in den niedersächsischen Tageszeitungen und in Online-Portalen ausgewertet.

Für Hauskäufer wird also laut LBS auch auf dem Bestandsmarkt das Angebot zunehmend knapper und teurer. Insgesamt sind die Preise für gebrauchte Häuser in Niedersachsen seit 2016 im Durchschnitt um gut acht Prozent pro Jahr gestiegen. In einigen Regionen haben sich Reihenhäuser und Doppelhaushälften besonders stark verteuert. So legten etwa die Objektpreise in den Landkreisen Cloppenburg und Lüchow-Dannenberg jährlich um 17 Prozent zu.

Zu wenig Baubetrieb: Der Markt leert sich weiter

Im Landkreis Gifhorn waren es plus 15 Prozent pro Jahr. „Da weiterhin zu wenig Ein- und Zweifamilienhäusern gebaut werden, leert sich auch der Markt für Reihenhäuser und Doppelhaushälften aus dem Bestand. Gebrauchte Häuser in platzsparender Bauweise bleiben aber eine preiswerte Alternative für den Schritt in die eigenen vier Wände“, betont Dr. Rüdiger Kamp, Vorstandsvorsitzender der LBS Nord, und verweist auf niedrige Zinsen und staatliche Förderungen als günstige Rahmenbedingungen.

Von unserer Redaktion

Fehlt dem Handwerk Nachwuchs, dann sind pfiffige Ideen gefragt. Bäckerei Leifert machte es am Mittwoch vor und lud in der Freiherr-vom-Stein-Schule zum Backtag. Und ein Gewinn war die Aktion auch in anderer Hinsicht.

16.06.2019

Die Absturzursache ist noch unklar: Unmittelbar nach dem Start ist am Pfingstmontag auf dem Flugplatz Werneuchen nordöstlich von Berlin ein Ultraleichtflieger abgestürzt und hat Feuer gefangen. Der 61-jährige Pilot aus dem Landkreis Gifhorn kam ums Leben.

12.06.2019

Er läuft und läuft und läuft – und ab Donnerstag sogar bis zum Tag der Niedersachsen. Donnerstagabend ist Stopp am Gifhorner Schloss. Wer ein Teilstück mitmachen möchte, der ist eingeladen.

12.06.2019