Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kinder in Gifhorner Wohngruppe missbraucht? Ehepaar erneut vor Gericht
Gifhorn Gifhorn Stadt Kinder in Gifhorner Wohngruppe missbraucht? Ehepaar erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:51 09.01.2020
Landgericht Hildesheim: Der Missbrauchsprozess gegen ein Gifhorner Ehepaar wird seit Donnerstag neu aufgerollt. Quelle: Bettina Reese
Anzeige
Gifhorn/Hildesheim

Der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in einer Gifhorner Wohngruppe wird neu aufgerollt. Auf der Anklagebank im Landgericht Hildesheim sitzt wieder das Betreiber-Ehepaar (57 und 60 Jahre) der Wohngruppe. Ihnen wird neben dem schweren sexuellen Missbrauch auch Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Am Donnerstag fand der erste der neuen Verhandlungstage statt.

Neu in diesem zweiten Verfahren ist eine zweite Anklage, die erst am 31. Dezember zugelassen wurde. Da werden der 60-jährigen Angeklagten zwei weitere Straftaten vorgeworfen – sie soll eine Jugendliche gequält haben. Auch ihr Ehemann wird mit einer weiteren Straftat belastet: Er soll ein Mädchen genötigt haben, ihm die Windeln zu wechseln und ihn im Genitalbereich zu waschen.

Seit 14. März in Untersuchungshaft

Bereits im September 2019 wurde der Prozess gegen das Paar eröffnet. Allerdings musste das Verfahren nach fünf Verhandlungstagen ausgesetzt werden. Der Grund: Die Polizei hatte 13 Kartons mit potentiellem Beweismaterial nachgereicht – unter anderem mit Spurenakten, welche die Polizei für nicht so wichtig gehalten hatte. Damals kam die 60-jährige Sozialwissenschaftlerin auf freien Fuß. Der Haftbefehl gegen ihren Ehemann, dem pädagogischen Mitarbeiter, wurde jedoch nicht ausgesetzt.

Seit seiner Festnahme am 14. März 2019 befindet er sich weiter in Untersuchungshaft. Denn die Vorwürfe aus der Anklage wiegen zu schwer: Während ihm 14 Straftaten vorgeworfen werden, sind es fünf bei seiner Ehefrau. Sie soll von den Taten ihres Ehemannes gewusst, sie gebilligt und nicht eingegriffen haben.

In einen Hundekäfig eingesperrt

Laut Anklage hat das Ehepaar 25 Jahre lang die Wohngruppe für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche geführt. In der Zeit von Mai 1998 bis Juli 2007 soll es zu den Straftaten gekommen sein. Bei den sexuellen Misshandlungen sollen die Geschädigten zwischen sechs und 16 Jahre alt gewesen. In Auslebung seines Windel-Fetisches soll der Angeklagte das Windeltragen auch von Kindern verlangt haben. Laut Anklage wurde ein Kind bestraft, indem es zehn Windeln übereinander tragen musste und in einen Hundekäfig gesperrt wurde.

Im Januar 2019 hatte eine heute 33 Jahre alte ehemalige Bewohnerin der Wohngruppe die Ermittlungen gegen das Ehepaar ins Rollen gebracht. Sie lebte von Juli 1998 bis September 2006 bei dem Paar und gab an, zweimal vom 57-Jährigen im Betreuerzimmer sexuell missbraucht worden zu sein.

Die Angeklagten schweigen bisher

Bisher schweigen die Angeklagten zu den Vorwürfen. Ob sie in den angesetzten 27 Verhandlungstagen noch zu den Vorwürfen Stellung nehmen, bleibt abzuwarten. Sollten sich die Vorwürfe gegen den Mann erhärten, muss er mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr und bis zu zehn Jahren rechnen. Der Prozess wird am 16. Januar fortgesetzt.

Missbrauchsfall in Gifhorn: Eine Chronologie

Ein Ehepaar aus dem Raum Gifhorn wird beschuldigt, Kinder in einer Wohngruppe in der Gifhorner Südstadt sexuell missbraucht und misshandelt zu haben. Hier lesen Sie die Berichte zum Fall:

* 8.Januar 2020: Gifhorner Missbrauchsprozess startet neu

* 27. Dezember 2019: Prozess wegen Missbrauchsvorwürfen startet am 9. Januar neu

* 20. Dezember 2019: Kündigung des Gifhorner Pädagogen war rechtens

* 3. Dezember 2019: Der des Missbrauchs angeklagte Erzieher bleibt in Untersuchungshaft

* 15. November 2019: Missbrauchsprozess: So geht’s weiter

* 29. Oktober 2019: Missbrauchs-Prozess wegen zu spät eingereichter Akten ausgesetzt

* 23. Oktober 2019: Arbeitsgericht in Braunschweig fällt erstes Urteil im Missbrauchsprozess

* 19. Oktober 2019: Landgericht setzt weitere Verhandlungstage an

* 17. Oktober 2019: Weitere Ermittlungen um Missbrauchsfall in Gifhorner Wohngruppe

* 9. Oktober 2019: Ein alter Brief eines Opfers taucht auf

* 4. Oktober 2019: Vorwürfe gegen Diakonie Kästorf als ehemaligen Träger

* 2. Oktober 2019: Missbrauchsopfer-schildert-Details-seines-Martyriums

* 25. September 2019: 24-Jährige sagt aus

* 17. September 2019: Pädagogenpaar streitet vor Arbeitsgericht um Lohn

* 12. September 2019: 13-Jährige wurde in Hundekäfig gesperrt

* 12. September 2019: Pädagogen wegen Missbrauchs in Familienwohngruppe angeklagt

* 10. September 2019: Missbrauchsprozess gegen Pädagogen-Paar – Justiz schützt die Opfer

* 30. August 2019: Prozessauftakt naht

* 19. August 2019: Pädagogen-Paar will weiter Lohn

* 9. August 2019: Prozess gegen Gifhorner Ehepaar beginnt

* 30. Mai 2019: Missbrauchsvorwurf: Die Anklage steht

* 24. April 2019: Missbrauch: Gütetermin aufgehoben

* 8. April 2019: Abfuhr für beschuldigtes Pädagogen-Paar

* 31. März 2019: Ehepaar will weiter Kinder erziehen

* 23. März 2019: Beschuldigte Pädagogen schweigen weiter

* 21. März 2019: Verhindern stärkere Kontrollen Straftaten?

* 20. März 2019: Warum sich das Konzept Wohngruppe bewährt

* 19. März 2019: Missbrauch in Wohngruppe: Warum alle Opfer dringend Hilfe brauchen

* 19. März 2019: Die Täter sind unter uns

* 18. März 2019: Alle Opfer sind Mädchen

* 17. März 2019: Neue Einzelheiten zum Missbrauchs-Vorwurf

* 17. März 2019: Missbrauchs-Vorwurf gegen Gifhorner Ehepaar: Diakonie will jahrelang nichts gewusst haben

* 16. März 2019: Ehepaar in Haft: Kinder aus Wohngruppe missbraucht

Von Bettina Reese

Einen Unfall bauen, wegfahren und dann eine falsche Version auftischen – nicht mit der Gifhorner Polizei. Die konnte jetzt eine Unfallflucht in Gifhorn aufklären, auch dank einer aufmerksamen Zeugin.

09.01.2020

Die Einschläge kommen näher: Die Landwirte im Kreis Gifhorn rechnen damit, dass die Afrikanische Schweinepest in diesem Jahr bestimmendes Thema sein wird. Wie stellen sie sich praktisch darauf ein?

09.01.2020

Das Berliner Ensemble „Concerto Zampogna“ ist am 24. Januar auf Einladung des Kulturvereins im Rittersaal zu Gast. Karten gibt’s bereits im Vorverkauf.

09.01.2020