Kurt FM: Jetzt hat Gifhorn einen eigenen Radiosender
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Jetzt hat Gifhorn einen eigenen Radiosender
Gifhorn Gifhorn Stadt Jetzt hat Gifhorn einen eigenen Radiosender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 21.11.2018
Seit einigen Tagen auf Sendung: Denis Hannemann (li.) und Bastian Till Nowak im gläsernen Studio von Kurt fm.
Seit einigen Tagen auf Sendung: Denis Hannemann (li.) und Bastian Till Nowak im gläsernen Studio von Kurt fm. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Tagsüber spielt Kurt fm die aktuelle Top-100-Musik. „Zwischendurch läuft auch der eine oder andere Schlager“, sagt Moderator Denis Hannemann. Kurt-Chef Bastian Till Nowak will darüber hinaus gehen. „Bei uns wird man auch Gifhorner Musiker hören.“ Angekündigt mit dem Jingle „Kurt fm local hero“ und einem kurzen Steckbrief zu Künstler oder Gruppe.

Morningshow von 5 bis 12

„Im Augenblick haben wir von 5 bis 12 Uhr eine voll moderierte Morningshow“, sagt Nowak. Ansonsten laufe das Programm automatisiert. Die stündlichen Nachrichten weltweit sind zugekauft, ebenso Magazin-Beiträge über neue Kinofilme oder Promis. „Immer um halb“ liest Hannemann Nachrichten aus Gifhorn und der Umgebung vor. Geld einnehmen – auch um die Lizenzgebühren der Verwertungsgesellschaften zu finanzieren – will Kurt fm mit ein bis zwei Werbeblöcken pro Stunde.

Forum für heimische Künstler

„Wir sind gerade in der Beta-Phase“, sagt Nowak. „Das wird uns locker noch zwei Monate in Anspruch nehmen, bis die Programmstruktur endgültig steht.“ Er und Hannemann setzen dabei auch auf das Feedback der Hörer. „Wir haben schon Pläne, was noch mit rein soll.“ Möglicherweise ein Forum für heimische Künstler, aber das werde sich noch zeigen.

Gläsernes Studio an der Celler Straße

Hannemanns Schaltzentrale in dem gläsernen Studio im ehemaligen Sievers-Gebäude an der Celler Straße besteht aus einem Pult mit unter anderem vier Bildschirmen und zwei Tastaturen. Er fährt das Webradio-Programm über eine spezielle Computersoftware. „Die wird von allen großen Radiosendern genutzt.“

Projekt entwickelte sich im Nu

Wie entstand die Idee, für Gifhorn ein eigenes Webradio zu streamen? Eigentlich stellte sich der Dannenbütteler Hannemann seinerzeit bei Nowak vor, damit dessen Stadtmagazin über seine Tätigkeit als Moderator für Events berichtet. In dem Gespräch entwickelte sich das Projekt im Nu. Auch die Einrichtung der neuen Räumlichkeiten: Nach zwei Tagen einräumen war Kurt fm laut Nowak sendebereit: „Wir haben das Papier von den Fenstern abgerissen, und dann ging es los.“

Von Dirk Reitmeister