Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kunst und Gebet: Christen und Muslime treffen sich
Gifhorn Gifhorn Stadt Kunst und Gebet: Christen und Muslime treffen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 23.10.2019
„Was für ein Vertrauen“: Christen und Muslime wollen sich in Gifhorn bei drei Veranstaltungen in Kunst, Gebet und Gespräch begegnen. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Aufeinander zugehen, um sich besser zu verstehen: Unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“ begegnen sich Christen und Muslime bei drei Veranstaltungen in Kunst, Gebet und Gespräch.

Konzept erläutert

Die Idee und das Konzept stellten am Mittwoch Superintendentin Sylvia Pfannschmidt (evangelisch-lutherischer Kirchenkreis), Pastoralreferent Martin Wrasmann (katholische Kirchengemeinde St. Altfrid) und Rabia Polat sowie Hilal Köse (DITIB Gemeinde) in der Nicolai-Kirche vor.

Bibel und Koran

„Die Idee ist entstanden, als ich die Bilder von Natascha Engst-Wrede und Adel Swelim zum ersten Mal gesehen habe“, berichtet Pfannschmidt. Die Wittingerin und der in Ägypten geborene Gifhorner setzen sich in Kunstwerken mit Abraham (Ibrahim), Noah (Nuh) und Maria (Maryam) auseinander. Dabei zeigten die christliche Malerin und der muslimische Künstler auf, dass diese drei Personen sowohl in der Bibel als auch im Koran eine Bedeutung haben.

Bewusstsein schaffen

„Wir wollen Bewusstsein dafür schaffen, aufklären und einen Beitrag dazu leisten, dass Vertrauen aufgebaut wird“, so Pfannschmidt. Dieses sei in einer Zeit, in der großes Misstrauen herrsche, besonders wichtig.

Rabia Polat, Jugendvorstandsvorsitzender in der Gifhorner Moschee, und Hilal Köse, Frauenvorstand in der Moschee, freuen sich darüber, dass auch Schülerinnen und Schüler der BBS I bei dem Projekt mit im Boot sind. Sie werden ein Rollenspiel zeigen. „Dieses Format hat Alleinstellungsmerkmal – wir richten uns an alle Christen und Muslimen dieser Stadt“, ruft Wrasmann an den drei Veranstaltungstagen zum Mitmachen auf.

Start in der Nicolai-Kirche

Mit „Abraham“ geht’s am Sonntag, 27. Oktober, um 17 Uhr in der Nicolai-Kirche los. Mit dabei ist der Jugendchor „Cantus“ aus Meine unter der Leitung von Claudia Bruns-Opit. Das Thema „Noah“ steht im am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr im Mittelpunkt: Dann sind alle Interessierten in die Moschee in der Bahnhofsstraße eingeladen. Ein internationales Ensemble unter Leitung von Zlatko Baban musiziert.

Die Abschlussveranstaltung – es geht um Maria – ist am Samstag, 7. Dezember, um 17 Uhr in der St. Bernward-Kirche. Das Ensemble Ibtahidsch aus Celle, das sich aus Geflüchteten mit muslimischem und christlichen Hintergrund zusammensetzt, begleitet die Veranstaltung musikalisch. Die Leitung hat Dr. Claudia Ott.

Bilder werden gezeigt

Gezeigt werden an den drei Terminen auch die großformatigen Bilder (Acryl auf Leinwand) von Swelim und Engst-Wrede, die sich farben- und eindrucksvoll mit den drei biblischen Personen auseinandersetzen.

Von Uwe Stadtlich

Geld für Schulen, schnelles Internet und Verkehrsinfrastruktur: Details des Haushaltsplanentwurfes 2020 wurden am Dienstagnachmittag im Kreistag präsentiert.

23.10.2019

Die im Gifhorner Missbrauchsprozess vor dem Hildesheimer Landgericht angeklagte Pädagogin hat Anspruch auf Lohnfortzahlung. Das hat am Mittwoch das Braunschweiger Arbeitsgericht festgestellt. Die Verhandlung um die Lohnfortzahlung für den ebenfalls in Hildesheim angeklagten Ehemann steht im November an.

23.10.2019

Erneut hat die Gifhorner Polizei am Mittwoch in der Fußgängerzone Radfahrer ins Visier genommen. Dabei wurden erneut diverse Verstöße gegen das Fahrverbot festgestellt.

23.10.2019