Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kreisfeuerwehr Gifhorn gibt Tipps für Bürger
Gifhorn Gifhorn Stadt Kreisfeuerwehr Gifhorn gibt Tipps für Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 09.02.2020
Sturmtief Sabine: Die Kreisfeuerwehr Gifhorn gibt Tipps für die Bürger. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Landkreis Gifhorn

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor dem Orkantief Sabine, das ab Sonntagnachmittag auch Norddeutschland erreichen wird. Für den Landkreis Gifhorn werden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von Tempo 65 bis 85 und schwere Sturmböen bis Tempo 100 erwartet. Mit Kaltfrontpassage und in Verbindung mit Gewittern sind in der Nacht zum Montag orkanartige Böen (um Tempo 110) und Orkanböen (um Tempo 120) möglich. Hier ein paar wichtige Tipps der Kreisfeuerwehr Gifhorn für die Sicherheit:

Schließen Sie Fenster und Türen, denken Sie dabei insbesondere an Dachfenster und -luken.

Anzeige

Befestigten Sie lose Gegenstände oder holen Sie diese ins Haus (Gartenmöbel, Müllbehälter).

Haltetn Sie Wasserabläufe rund ums Haus frei von Laub, damit Regenwasser ablaufen kann.

Bleiben Sie, sofern möglich, zu Hause und verlassen Sie das sichere Gebäude nur in Ausnahmefällen.

Von Bäumen geht eine große Gefahr aus; bitte meiden Sie diese nach Möglichkeit.

Parken Sie Ihr Auto nach Möglichkeit nicht unter Bäumen.

Beim Autofahren passen Sie Ihre Geschwindigkeit bitte den Witterungsverhältnissen an. Achten Sie auf umherfliegende oder herabfallende Teile. Beim Ein- und Aussteigen die Autotüren festhalten.

Führen Sie für den Notfall ein Mobiltelefon mit.

Und noch eine wichtige Bitte in eigener Sache: Wenn es zu Unwetterschäden kommen sollte, melden Sie bitte in der ersten Phase eines Unwetters nur wichtige und schwerwiegende Ereignisse. Dazu gehören- Ereignisse mit akuter Gefahr für Menschen; komplett blockierte Straßen, insbesondere Hauptverkehrsstraßen; akute Gefahrenstellen wie lose Dachteile, die auf öffentlichen Raum stürzen könnten.

Bei schweren Unwettern gehen viele Meldungen über den Feuerwehr-Notruf 112 ein. Lebenswichtige und dringende Einsätze haben selbstverständlich immer den Vorrang. Die Feuerwehr bittet deshalb um Verständnis, wenn es bei weniger dringenden Einsätzen wie blockierten Gehwegen oder geringen Mengen Wasser im Keller zu Wartezeiten kommt.

Von Kreisfeuerwehr Gifhorn