Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt So machen sich die Gifhorner Feuerwehren fit für die Zukunft
Gifhorn Gifhorn Stadt So machen sich die Gifhorner Feuerwehren fit für die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 14.11.2019
Üben für den Einsatz: Die Ausbildung der Kreisfeuerwehr soll zentralisiert werden. Auch der Kauf eines Brandschutz-Containers ist angedacht. Quelle: Boris Baschin (Archiv)
Gifhorn

Die mehr als 4400 Einsatzkräfte in den Feuerwehren im Kreisgebiet stellen sich für die Zukunft auf. Ein zweiteiliges Konzept gibt dabei den Weg vor. Im Ausschuss für Feuerschutz und Rettungswesen gab’s grünes Licht für den ersten Teil, in dem es um eine zentralisierte und verbesserte Ausbildung geht. Beim zweiten Teil – es geht um Einsatzkonzepte und Fahrzeuge – soll ein externer Gutachter ins Boot geholt werden

Die Vorteile des neuen Konzepts

Kreisausbildungsleiter Wolfgang Dreinert, Brandabschnittsleiter Süd, unterstrich die Notwendigkeit einer durchgängigen Ausbildung, die sich am aktuellen Stand der Technik orientiere. „Wir wollen von den Gebietseinheiten eine Zentralisierung hin zum Kreis“, sieht Dreinert in der Umstrukturierung nur Vorteile. Es werde einheitlich geschult, Kosten würden reduziert und eine gemeinsame Nutzung von Räumen und Unterrichtsmaterial sei möglich. Zudem würden weniger Ausbilder – 18 statt 80 – benötigt. Intensiv habe sich eine Arbeitsgruppe, der Mitglieder der Kreisfeuerwehrführung und auch die Städte- und Gemeindebrandmeister angehörten, mit dem Thema befasst.

Brandcontainer anschaffen

Weiterbildung von Führungskräften (ab 2020/21), Weiterbildung Atemschutzgeräteträger/Notfalltraining (ab 2020/21) oder Motorsägenausbildung (ab 2021/22), Absturzsicherung (ab 2022): „Es kann losgehen, wir stehen in den Startlöchern“, wünscht sich Dreinert eine rasche Umsetzung des Konzepts. Ab 2026/27 soll’s auch einen Brandübungscontainer für die so genannte „Heißausbildung“ bei 400 Grad Celsius geben. Bisher mussten die Ehrenamtlichen für diesen Teil ihrer Ausbildung nach Helmstedt oder Bad Gandersheim reisen. Oftmals sei diese Dienstleistung auch teuer eingekauft worden, so Dreinert. Standort für den Container könnte das Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) im Gifhorner Heidland sein.

Mehrwert für alle Gebietseinheiten

„Das ist ein echter Mehrwert für alle Gebietseinheiten“, befand Ausschussvorsitzender Eberhard Stolzenburg. Die übrigen Ausschuss-Mitglieder sahen es ebenso – einstimmig wurde das neue Ausbildungskonzept auf den Weg gebracht. Die zentralisierte Ausbildung ist auch eine Antwort auf die gestiegenen Einsatzanforderungen.

Externer Gutachter für den zweiten Teil

Einsatzkonzepte und die Beschaffung und Stationierung von Fahrzeugen: Im zweiten Teil des Konzeptes geht’s unter anderem um eine langfristige Investitionsplanung über einen Zehn-Jahreszeitraum. Kostenrahmen: 2,5 Millionen Euro. „Die Aufgabenstellung hat sich als sehr komplex herausgestellt – darum haben wir uns für eine externe Begutachtung entschieden“, machte Kreisbrandmeister Thomas Krok deutlich, dass die Hilfe eines Experten unabdingbar ist. „Das ist der sinnvollste Weg“, hatte zuvor Erster Kreisrat Thomas Walter für den Einsatz eines externen Gutachters plädiert. Wenn alles gut laufe, werde das Einsatz- und Stationierungskonzept 2020 präsentiert werden.

Ist der Zeitraum zu lang?

Mit einem Planungszeitraum von zehn Jahren mochte sich Angela Heider (SPD) nicht anfreunden. „Wir können doch nicht in die Glaskugel schauen“, hielt sie einen Fünf-Jahres-Zeitraum für realistischer. Walter ging auf ihre Kritik ein: „Auch wenn das Konzept steht, werden wir bei anderen Erkenntnissen darauf reagieren“, versicherte der stellvertretende Kreis-Verwaltungschef.

Einstimmigkeit im Ausschuss

Im Ausschuss herrschte im Anschluss auch bei diesem Punkt Einstimmigkeit: Die vom Kreis geplante Vorgehensweise zum Feuerwehrkonzept wurde zur Kenntnis genommen.

Von Uwe Stadtlich

In Peine stricken Damen Kleidung für Obdachlose und deren Hunde. Sie machen das Ehrenamtlich und in ihrer Freizeit und verbinden so ihr Hobby mit der guten Sache. Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer AZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

14.11.2019

Jeden Dienstag wird in Anja Webers Wohnzimmer in geselliger Runde gestrickt. Und die modischen Accessoires erfüllen ein bestimmtes Ziel: sie machen Obdachlose glücklich und halten deren Hunde warm.

14.11.2019

Plastikmüll kann Freude machen: Gifhorner Kinder können das seit Mittwoch auf dem Gelände des Kinderschutzbundes auf einem neuen Spielparcours erleben. Über das einzigartige Projekt zeigt RTL nächste Woche einen Filmbeitrag.

13.11.2019