Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kann eine Seilbahn die Tangente entlasten?
Gifhorn Gifhorn Stadt Kann eine Seilbahn die Tangente entlasten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.02.2019
Staus auf der Tangente: Die Verkehrsinfrastrukturkonferenz des Landkreises thematisierte die Entlastung der K 114. Quelle: Manfred Hensel (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

In drei Workshops machten sich Experten und Pendler Gedanken, wie der Verkehrsfluss auf der stark befahrenen Straße – laut Landrat Dr. Andreas Ebel sind dort täglich 15 Prozent aller im Kreis zugelassenen Fahrzeuge unterwegs – verbessert werden kann. „Es gibt viele, viele Ideen, die wir jetzt auswerten“, sagt Uwe Peters, beim Landkreis zuständig für die Straßen. Jemand habe sogar eine Seilbahn vorgeschlagen.

Eine dritte Fahrspur? Da gibt es laut Peters viele Fragen. „Wo haben wir Flächen?“ Und klar ist: Die Trogbrücke des Kanals wäre dafür ein Problem: „Diese Engstelle haben wir nun einmal.“ Darüber hinaus möchte Isenbüttel sein Gewerbegebiet mit einem zusätzlichen Knoten an die Tangente anschließen. „Wie geht das dann einher mit dem Verkehrsfluss?“

Anzeige
Verkehrsinfrastrukturkonferenz: Im Rittersaal des Gifhorner Schlosses ging es um die Zukunft der Tangente. Quelle: Cagla Canidar

Doch gebe es überhaupt noch den starken Individualverkehr, wenn die Tangente mal dreispurig sein sollte? Peters verweist auf den Impulsvortrag von Thomas Krause von der Wolfsburg AG. Der habe darauf hingewiesen, dass die heran wachsende Generation ein anderes Verhältnis zum Auto habe. Ihr sei Anderes – unter anderem das Smartphone – wichtiger. Und so ist laut Peters nicht auszuschließen, dass der Individualverkehr zurück gehe.

Insofern sieht auch Peters einen Radschnellweg von Gifhorn nach Wolfsburg als Möglichkeit an. Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann wies auf umfangreiche Fördermöglichkeiten des Landes hin. Ebenso wünschten sich die Pendler eine bessere Taktung im Nahverkehr – auch mit Fahrradmitnahme oder Park- and-Bike-Angeboten.

Ebel zeigte sich sehr zufrieden mit der Konferenz: „Die Resonanz war hervorragend, die Ergebnisse aus den Dialogen sind vielversprechend.“ Sie will der Landkreis demnächst auf der Homepage präsentieren. Und: „Ich werde zeitnah in den Dialog mit den Städten Gifhorn und Wolfsburg sowie der Samtgemeinde Isenbüttel treten, um der Politik konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrsflusses auf der K 114 vorzuschlagen.“

Von Dirk Reitmeister