Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Quereinsteiger“ bei der Feuerwehr
Gifhorn Gifhorn Stadt „Quereinsteiger“ bei der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 30.09.2019
„Quereinsteiger-Tag“: Die Kästorfer Feuerwehr will so auch 2020 Interessierte für den aktiven Dienst begeistern. Quelle: Sebastian Preuß
Kästorf

Es war eine gelungene Premiere: Obwohl es wie aus Kübeln schüttete, waren am Sonntag acht „Quereinsteiger“ auf den Schützenplatz gekommen, um Einsatzalltag und Übungsdienst der Ortswehr kennenzulernen – und mit anzupacken. Die Kästorfer Brandschützer wollen diese ungewöhnliche Form der Mitgliederwerbung auch 2020 fortsetzen.

Positive Resonanz

Nicht nur zuschauen, sondern mitmachen: Das war die Devise beim ersten Quereinsteiger-Übungsdienst der Kästorfer Feuerwehr. Acht Interessierte waren dabei und packten gleich mit an beim Schläuche-Rollen und der Brandbekämpfung.

„Obwohl das Wetter nicht mitspielt, bin ich von dieser Resonanz positiv überrascht“, sagt Kästorfs Feuerwehr-Chef Marco Brand. Mit dem „Quereinsteiger-Tag“ hätte die Kästorfer Ortsfeuerwehr im Stadtgebiet eine Vorreiter-Rolle übernommen – und unter Beweis gestellt, dass es möglich ist, einen völlig neuen Weg zu gehen, um Aktive zu rekrutieren.

Brandbekämpfung geübt

Nach einer kurzen Begrüßung am Gerätehaus ging’s gleich in die Vollen: 30 erfahrene Kameradinnen und Kameraden demonstrierten auf dem nahe gelegenen Schützenplatz Brandbekämpfung. Schläuche wurden ausgerollt, Wasserentnahmestellen an Hydranten und an einem „offenen Gewässer“ eingerichtet. „Auch eine Steckleiter kam zum Einsatz, zudem wurde die Funktionsweise eines Hohlstrahlrohres erläutert“, so Brand. Nicht nur zuschauen, sondern mitmachen: Die „Quereinsteiger“ halfen – und hatten sichtlich Spaß dabei. Der Regen störte nicht. „Es ist wie bei einem richtigen Alarm, schließlich sind wir keine Schönwetter-Feuerwehr“, so Brand.

Vater und Sohn

Viele der Interessierten kannte der Ortsbrandmeister bereits persönlich: Moritz Hasenbein nahm am Quereinsteiger-Tag teil, denn Bruder Ole ist bereits in Kästorfs Wehr aktiv. Detlev Janz wohnt in direkter Nachbarschaft des Gerätehauses. „Sein Sohn mischt bereits in der Jugendwehr mit“, weiß Brand. „QuereinsteigerTorsten Niebuhr sei vermutlich über seinen Sohn auf das Angebot aufmerksam gemacht worden. „Der ist nämlich schon aktiver Feuerwehrmann“, hofft Brand darauf, dass auch der Vater mit einsteigt.

Verqualmte Scheune

Nach dem Übungsdienst auf dem Schützenplatz ging’s nach einer kurzen Verschnaufpause im Feuerwehrhaus weiter: In einer künstlich verqualmten Scheune in der Straße „Im Winkel“ übten die „Quereinsteiger“ gemeinsam mit den Aktiven die Menschenrettung – Dummys mussten gefunden und nach draußen gebracht werden. Demonstriert wurde die Handhabung von schwerem Atemschutz.

Wiederholung 2020

„Wir sind mit 60 Aktiven zur Zeit gut aufgestellt, doch wir brauchen weiterhin jede helfende Hand“, will Brand den „Quereinsteiger-Tag“ 2020 auf alle Fälle wiederholen. Über die positiven Erfahrungen dieser Premiere will der Kästorfer Ortsbrandmeister demnächst im Stadtkommando berichten.

Von Uwe Stadtlich

Die Gruppen haben das Erntefest mit Umzug schon Wochen vorher vorbereitet. Der Regen am Wochenende hielt sie daher nicht ab. Es gab ordentlich was zu sehen.

30.09.2019

Gifhorner mussten am Montag niedersächsische Tugenden beweisen: sturmfest sein nämlich. Das passierte im Kreisgebiet.

30.09.2019

Die neue Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg will Ehrenamt fördern, Bäume pflanzen und eSports-Turniere steigen lassen. Was verbirgt sich hinter diesen drei neuen Projekten?

30.09.2019