Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wieder Klimaproteste bei Kreistagssitzung
Gifhorn Gifhorn Stadt Wieder Klimaproteste bei Kreistagssitzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 29.06.2019
Protest jetzt auch im Kreistag: Vor der Sitzung am Mittwoch stellten Aktivisten von Fridays for Future „Klimatote“ dar. Quelle: Fridays For Future
Gifhorn

Ein Themenschwerpunkt war die Kreisstraße 114. Mit großer Mehrheit brachte der Kreistag ein Paket auf den Weg, den Verkehrsfluss dort zu verbessern. Dazu gehören 110 000 Euro für den Austausch der Ampeln an der Moorstraßen- und der Tankumseekreuzung sowie 100.000 Euro als Planungskosten für den Bau eines so genannten Turbokreisels an der Einmündung Wolfsburger Straße in Gifhorn.

Grüne fordern mehr

Eine Million Euro mehr für Straßen und 500 000 Euro mehr für Radwege: Für die Grünen war das zu wenig. Frank Warnecke forderte zwei Millionen Euro für Radwege. Und er beantragte, den Abschnitt des Radweges an der K 114 zwischen Dragenkreuzung und Calberlah als „Hauptverbindung zwischen Gifhorn und Wolfsburg“ drei anderen Sanierungsmaßnahmen – Schwülper-Walle, Ribbesbüttel-Rötgesbüttel und Dalldorf-Hillerse – vorzuziehen. Es gab keine Mehrheit.

„Wir schauen auf beide Verkehrsmittel“, verteidigte Telse Dirksmeyer-Vielhauer (CDU) die Mittelaufteilung. Stefan Marzischewski-Drewes (AfD) bezeichnete die Forderungen Warneckes als „Morgenthau-Plan der Grünen“ zur Deindustrialisierung. Und Jürgen Völke (Unabhängige) will erstmal abwarten, wie die K 114 in dem Bereich gestaltet werden soll, bevor der Radweg saniert wird. „So viele fahren da auch gar nicht.“

Keine Vorrangschaltung

Ebenso gescheitert ist ein Antrag der Grünen, an den Ampeln der K 114 eine Vorrangschaltung für Radfahrer und Busse, eine Fahrbahn nur für Busse, einen ÖPNV-Pendelverkehr von Triangel ins VW-Werk mit Pendel-Parkplätzen sowie einen Halbstundentakt bei der Bahn einzurichten. Eine Absage gab es auch für die Forderung der Grünen, auf gesamter Tangente Tempo 70 einzuführen – nicht nur auf dem nun hinzugekommenen 1,1 Kilometer langen Abschnitt vor der Kreisgrenze nach Wolfsburg.

Nicht erfolgreicher waren die Grünen bei ihrem Antrag, die Mittel für touristische Radwege zu steigern. Die Mehrheit verwies auf den Redebeitrag von Landrat Dr. Andreas Ebel zu dem Antrag. Dieser teilte mit, dass 200 000 Euro für die Erneuerung der Radwege vom Clausmoor zum Tankumsee und von Kästorf nach Wahrenholz bereit stehen. Die Grünen bemängelten darauf die Informationspolitik der Kreisverwaltung, die erst darauf hinweise, wenn sie die Anträge gestellt hätten.

Von Dirk Reitmeister

Droht wilden Tieren im Kreis Gifhorn erneut ein Sommer des Durstes? Viele Arten leiden bereits jetzt wieder unter Hitze und Trockenheit. Andere erweisen sich als echte Überlebenskünstler.

29.06.2019

Hinter dem Jobcenter in Gifhorn sollten Arbeitgeber und Bewerber zusammen finden: Die Open-Air-Jobbörse in praller Sonne stand dabei in starker Konkurrenz zu Freibädern – und doch kamen Interessierte.

29.06.2019

Der GWG geht es wirtschaftlich gut. Allerdings steigen die Kosten schneller als die Einnahmen. Das hat Folgen für die Dividende.

26.06.2019