Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt In Bus randaliert: Gifhorner (37) muss in Haft
Gifhorn Gifhorn Stadt In Bus randaliert: Gifhorner (37) muss in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.06.2019
Bewährung war nicht mehr drin: Einen im Bus randalierenden 37-Jährigen hat das Gifhorner Amtsgericht jetzt ins Gefängnis geschickt. Quelle: Archiv
Gifhorn

Betrunken und unter Kokaineinfluss randalierte im vergangenen Sommer ein 37 Jahre alter Familienvater von vier Kindern im Linienbus von Gifhorn nach Wenden, was er am Dienstag vor dem Gifhorner Strafrichter auch zugab.

Mit der Pöbelei gegen den Busfahrer fing alles an

Zuerst habe er den Busfahrer angepöbelt, weil er nach eigener Aussage zur Toilette musste und dieser den Bus nicht während der Fahrt anhalten wollte. Dann schlug er laut Anklageschrift eine Mutter, die im Bus mit ihrem Kind unterwegs war, gegen den Oberarm. „Das muss wohl passiert sein, weil ich wild gestikuliert hatte“, sagte der Angeklagte entschuldigend.

Doch für seinen Faustschlag ins Gesicht eines anderen Passagiers, der der Mutter zu Hilfe gekommen war, fand er keine Entschuldigung, ebenso wenig für die massive, sexuelle Beleidigung einer weiteren Passagierin.

Bedroht eine Mutter mit Kind einen 1,90-Meter-Mann?

Warum er die junge Mutter überhaupt erst geschlagen habe und damit die Situation habe eskalieren lassen, wollte der Gifhorner Strafrichter von ihm wissen. Dazu sagte er wenig reumütig: „Ich habe mich bedroht gefühlt.“ „Von der Frau mit Kind?“, gab der Strafrichter ungläubig zurück und beäugte kritisch den zirka 1,90 Meter großen Angeklagten, der in Handschellen gefesselt lässig zurückgelehnt auf der Anklagebank saß und keine bessere Erklärung für seine Straftaten fand.

Dafür wird er laut Urteil sechs Monate in Haft gehen müssen. Eine Bewährung komme jedenfalls nicht in Frage. Da waren sich Richter, Staatsanwalt und Pflichtverteidiger einig. Denn der Mann stehe aktuell unter zwei Bewährungen, habe ein langes Vorstrafenregister und müsse sich demnächst noch vor dem Braunschweiger Amtsgericht wegen Diebstahls verantworten. yd

Von Yvonne Droste

Das Schütte-Parkhaus ist bereits im Betrieb, doch die Beton-Fassade ist noch nicht verkleidet. Jetzt soll es jedoch voran gehen: Bei einem „Feuer-Test“ wurde nachgewiesen, dass speziell behandeltes Holz für die Fassaden-Gestaltung nicht brennbar ist und verwendet werden kann.

11.06.2019

Es ist heiß und die Pflanzen brauchen Wasser: Auf dem Friedhof Neubokel ist das Gießen der bepflanzten Grabstellen seit Tagen ein Problem. Der Grund ist eine defekte Wasserleitung.

14.06.2019

Ein Er- und Sie-Schießen fand jetzt in Neubokel statt. Am Ende hatten Conny und Werner Laugwitz die Nase vorn.

11.06.2019