Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Im Frühjahr blühen 27 000 Krokusse im Kreis
Gifhorn Gifhorn Stadt Im Frühjahr blühen 27 000 Krokusse im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.09.2019
Der Landkreis soll blühen: Landrat Dr. Andreas Ebel und der Kreislandfrauenverband wollen 27 000 Krokusse pflanzen. Quelle: Thorsten Behrens
Gifhorn

27 000 Krokusse sollen im kommenden Frühling im Landkreis Gifhorn blühen. Das Geld dafür stammt von der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg. Für die Aktion holte Landrat Dr. Andreas Ebel die Landfrauen ins Boot, denn: „Landkreis und Landfrauen haben viele Berührungspunkte, beispielsweise den Kräutermarkt und den Schlossmarkt zum Advent. Und jetzt gehen wir die neue Aktion mit den Krokussen an.“

1000 Zwiebeln für jeden Verein

Dafür war er extra zur Delegiertenversammlung des Kreisvorstandes der Landfrauen gekommen. Dort waren die Delegierten aus 16 der 17 Vereine des Kreisverbandes versammelt – und nahmen von Ebel sowie der Gleichstellungsbeauftragten und Landfrau Christine Gehrmann je Verein 1000 Krokuszwiebeln entgegen. „Damit sollen Sie Ihr Dorf verschönern und den Insekten Lebensraum bieten“, so Ebel. Und er rief die Bürgermeister im Landkreis dazu auf, die Landfrauen bei der Aktion zu unterstützen. „Das wäre ein schönes Symbol, wenn die Bürgermeister mit anpacken, den Bauhof der Gemeinde schicken oder weitere Krokuszwiebeln beitragen würden“, sagte der Landrat.

Der Landkreis selbst beteiligt sich ebenfalls an der Aktion. Derzeit stehen zwischen dem Schloss und dem Kreishaus II lediglich Narzissen. Das soll sich ändern. Am 2. Oktober ist eine riesige Pflanzaktion in diesem Bereich geplant, bei der 10 000 Krokusse in die Erde kommen sollen. Die Idee habe er übrigens gleichzeitig gehabt wie die Gleichstellungsbeauftragte, beide hätten die Aktion dann ausgeplant.

3000 Bäume pflanzen

Und bei den Krokussen soll es nicht bleiben, erklärte Gehrmann. So will die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg für die Region 3000 blühende Bäume bezahlen und sie anpflanzen lassen. Auch dafür holten Gehrmann und Ebel die Landfrauen mit ins Boot, aus den Vereinen soll bis zum 20. Oktober in Absprache mit den örtlichen Bürgermeistern gemeldet werden, wo wie viele Bäume gepflanzt werden sollen. Ebel: „Als ehemaliger Förster empfehle ich unter anderem Linden. Die blühen gut und sind gut für Insekten.“ Auch Obstbäume befürworte er, denn das Obst könne man verwerten – oder es als Nahrung für Kleintiere liegen lassen. Die Aktion soll übrigens nicht nur für Anpflanzungen in der Region sorgen. Die Summe, die für die 3000 Bäume benötigt wird, will die Sparkasse laut Gerhmann verdoppeln und mit dem zusätzlichen Geld Bäume in der Dritten Welt pflanzen lassen.

Von Thorsten Behrens

Maike und Hajo Galipp-Le Hanne finden Gifhorn genau den richtigen Standort für ihr Unternehmen. Das hat vor allem mit den Kunden zu tun.

27.09.2019

2007 wurde die Gamsener Chronik fertiggestellt. Übrig blieben körbeweise Unterlagen, alte Dokumente und Fotos – jetzt wurde das Sammelsurium von den Chronik-Machern ans Stadtarchiv übergeben.

27.09.2019

Viele Hobby-Autoren in der Region feilen gemeinsam an ihren Texten. Ganze Geschichten-Bände sind so schon entstanden und veröffentlicht worden. Könnten Sie auch etwas eigenes verfassen? Was meinen Sie? Wer an unserer AZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

27.09.2019