Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Hospizbau: Geldspritze von der Stadt?
Gifhorn Gifhorn Stadt Hospizbau: Geldspritze von der Stadt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:00 22.11.2019
Bauantrag für das Hospiz gestellt: Die Stiftung beantragt jetzt einen 250 000-Euro-Zuschuss von der Stadt Gifhorn. Quelle: Cagla Canidar (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

Der Bauantrag ist gestellt, 2020 soll’s losgehen: Gifhorn soll ein Hospiz bekommen. Die Stiftung hat dabei ein Millionen-Projekt zu stemmen – und setzt auf finanzielle Unterstützung der Stadt. Am 27. November berät der Ausschuss für Jugend, Kultur und Soziales über einen entsprechenden Antrag. Es geht um eine Zuschuss-Summe von 250.000 Euro.

Bauantrag ist gestellt

„Wie sie als Förderer und Unterstützer eines Hospizes für die Stadt Gifhorn wissen, soll ab 2020 am Standort in der Lindenstraße 33 in Gifhorn das Hospiz entstehen“, wendet sich Alexander Michel, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes, direkt an Bürgermeister Matthias Nerlich. Nach allen fachlichen Klärungen habe die Hospiz Stiftung einen Bauantrag gestellt und wolle 2020 mit den Bauarbeiten starten.

Anzeige

Palliatives Zentrum geplant

Bereits im Juli 2018 sei ein Zuschussantrag für 2019 zu den Baukosten des Hospizes angekündigt worden, schreibt Michel in dem Antrag auf Förderung. „Wir beantragen nunmehr einen Zuschuss der Stadt in Höhe von 250 000 Euro zur Errichtung des Hospizes in Gifhorn als palliatives Zentrum für alle ambulanten und stationären Fragen für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreises“, setzt Michel auf die Unterstützung der Stadt.

Mittelfristige Finanzplanung

Die Bereitstellung des Zuschusses kann auf den Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung (2020 bis 2023) aufgeteilt werden, schlägt der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes Politik und Verwaltung vor.

Stiftung hält Zuschuss für angemessen

Die Stiftung halte den Zuschussbetrag bezogen auf die Gesamtbaukosten von mehr als sechs Millionen Euro für angemessen. Andere Kommunen in Niedersachsen hätten sich mit bis zu 20 Prozent an den Baukosten ihrer Hospize beteiligt. Die Stiftung nennt in ihrem Antrag auf Förderung der Baukosten auch konkrete Beispiele: Bei dem jetzt zuletzt errichteten Hospiz im Landkreis CloppenburgBaukosten rund 5,2 Millionen Euro – habe es vom Landkreis Cloppenburg eine Million Euro und von der Stadt Cloppenburg 500 000 Euro gegeben.

Von Uwe Stadtlich

Dieser Adventsmarkt ist ein echter Publikumsmagnet: Die Lebenshilfe lädt wieder ein zum Tag der offenen Tür und bietet dabei zahlreiche selbst hergestellte Produkte zum Verkauf an. Aber das ist noch nicht alles, was die Besucher erwartet.

22.11.2019

Kaum Sonne, dafür trüb-nebliges Wetter – so wird das Wochenende. Zumindest gibt es keinen Regen.

22.11.2019

Es ist zwar nur ein Zeichen, doch angesichts steigender Fallzahlen bei häuslicher Gewalt und bei Sexualdelikten ist es notwendig, auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen.

22.11.2019