Halloween in Gifhorn: In der Stolper Straße wird es schaurig
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Halloween: Gifhorns Grusel-Haus steht in der Stolper Straße
Gifhorn Gifhorn Stadt

Halloween in Gifhorn: In der Stolper Straße wird es schaurig

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.10.2021
Einer von Gifhorns größten Halloween-Fans: Daniel Vicciantuoni trifft Vorbereitungen für das Grusel-Event am 31. Oktober. Seine Frau Susanne unterstützt ihn dabei.
Einer von Gifhorns größten Halloween-Fans: Daniel Vicciantuoni trifft Vorbereitungen für das Grusel-Event am 31. Oktober. Seine Frau Susanne unterstützt ihn dabei. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Gifhorns „Geisterhaus“ steht an Halloween in der Stolper Straße. Familie Vicciantuoni sorgt für mehrere Stunden dafür, dass bei einem ungewöhnlichen Grusel-Event Gänsehaut garantiert ist. Schaurige Figuren sowie Sound- und Licht-Effekte verwandeln den Vorgarten des Einfamilienhauses in einen Ort des Schreckens.

„Es macht mir einfach Spaß, anderen Menschen zu Halloween ein ungewöhnliches Grusel-Vergnügen zu bereiten“, sagt Daniel Vicciantuoni. Seit drei Jahren gestaltet der 56-jährige VW-Mitarbeiter dafür an Halloween sein schmuckes Einfamilienhäuschen und den dazugehörigen Vorgarten zu einem „Schauplatz des Schauerns“ um. Unterstützt wird er dabei tatkräftig von Ehefrau Susanne (57), die ebenfalls begeisterter Halloween-Fan ist.

Requisiten auch aus dem Netz

„Die Requisiten sind teils selbst gemacht, teils im Netz gefunden“, ist der 56-Jährige seit Tagen mit den Vorbereitungen für das schaurig schöne Horror-Event – es steigt am 31. Oktober – fast rund um die Uhr beschäftigt. „Sobald es dunkel wird, legen wir los“, verspricht Vicciantuoni. Ein Banner mit dem Schriftzug „Happy Halloween“ hat er bereits an der Außenwand seines Hauses in der Stolper Straße 2 angebracht, um auf das Horror-Spektakel hinzuweisen.

„Mit Mini-Beamern werden finster dreinschauende Augen an die Fenster-Vorhänge projiziert, mit Bluetooth-Lautsprecherboxen sorge ich für den richtigen Horror-Sound“, erklärt der 56-Jährige. Wer sich an die Haustür des Grusel-Hauses wagt, um „Süßes oder Saures“ einzufordern, darf nicht ängstlich sein. Eine sprechende und mannshohe Hexe und eine schaurige Stroh-Puppe mit Skelett-Kopf gehören unter anderem zum Empfangskomitee. Aus speziellem Bauschaum hat der Halloween-Fan auch ein kleines Gräberfeld gebastelt – Knochen ragen heraus und es kann bei Dunkelheit beleuchtet werden.

Eine Horror-Hexe ist auch dabei: Daniel Vicciantuoni sorgt an Halloween in der Stolper Straße für ein schaurig schönes Grusel-Vergnügen. Quelle: Sebastian Preuß

„Selbstverständlich gehört auch ein Sarg mit besonderem Schauer-Effekt dazu“, schmunzelt der Gifhorner, der die kleinen und großen Gäste am Sonntagabend mit unterschiedlichen Clown-Horror-Masken in Empfang nehmen will. Erstmals zum Einsatz kommt in diesem Jahr eine Nebelmaschine, die für ein ganz besonderes Ambiente rund um das Grusel-Haus sorgen soll. „Die hat richtige Power und wird Haus und Garten mit dichtem Nebel einhüllen“, kündigt der 56-Jährige an. Damit der Kunst-Nebel nicht für echten Rauch gehalten wird, informiert der Halloween-Experte aus der Stolper Straße 2 zuvor Gifhorns Feuerwehr und auch die Nachbarschaft.

Die gute Hexe ist mit einem Zauberstab unterwegs

„Meine Frau ist übrigens an Halloween die gute Hexe mit dem Zauberstab“, so Vicciantuoni. Aus einem Kessel verteilt sie Leckereien an die kleinen Besucherinnen und Besucher des „Geisterhauses“. „Vermutlich kommen in diesem Jahr mehr Leute als in den Vorjahren, darum werde ich noch weitere Süßigkeiten einkaufen müssen“, will der 56-Jährige noch einmal für den Halloween-Spaß in seine Geldbörse greifen.

Mit dabei sind am Sonntag übrigens auch die beiden Söhne des Ehepaars. Im Vorjahr tauchten Luca (25) und Mauricio (27) als Riesen-Hot-Dogs auf, um die kleinen und großen Grusel-Fans am Gartentor in Empfang zu nehmen. In welches Kostüm sie dieses Mal schlüpfen, wird noch nicht verraten.

Von Uwe Stadtlich