Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Haftstrafen für Reise-Betrüger
Gifhorn Gifhorn Stadt Haftstrafen für Reise-Betrüger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:00 16.03.2016
Betrügereien mit Reisen: Dafür wurden drei Männer am Mittwoch vor dem Hildesheimer Landgericht zu langen Haftstrafen verurteilt.
Anzeige
Gifhorn

In ihrem Urteil folgte die 9. Strafkammer weitgehend den Ausführungen der Staatsanwältin Tanja Künnemann. Auch sie sah in dem 51-Jährigen den Chef der Bande und Ideengeber für das fiktive Reisebüro. Deshalb bekam er mit vier Jahren und neun Monaten auch die höchste Strafe. Sein Stellvertreter, der 30-Jährige, muss für drei Jahre in Haft.

„Ihr hochgradig professionelles Vorgehen ging zu Ihren Lasten“, begründete Richter Rainer de Lippe die Strafe für den 24-Jährigen. Der Neffe des Bandenchefs bekam drei Jahre und sechs Monate.

Anzeige

Die Geschäftsidee beruhte von Anfang an auf betrügerische Absicht, so der Richter weiter. Dabei wollte der 51-Jährige nicht, dass auch nur im Ansatz etwas auf ihn hindeutete. Er schickte seinen Neffen vor. Dieser meldete das Gewerbe an und eröffnete ein Konto. Doch die EC-Karte kassierte der 51-Jährige ein. „Er wollte die Hand auf dem Geld behalten“, so Richter de Lippe weiter. Sein Misstrauen war nicht unbegründet. Denn als die ersten Gelder auf das Bandenkonto flossen, zweigte sein Neffe einfach etwas ab. Er schrieb Rechnungen um, setzte sein Privatkonto als Empfängerkonto ein. Als das herauskam, entführten und misshandelten ihn die betrogenen Betrüger. Der 24-Jährige rief daraufhin die Polizei und ihr fiktives Reisebüro flog auf (AZ berichtete). Nach der Festnahme legte der 30-Jährige als Einziger ein umfassendes Geständnis ab, belastete sich selber und zeigte Reue. „Hätten Sie auch hier ausgesagt, hätte ihre Strafe geringer ausfallen können“, so Richter de Lippe.

 ree

Anzeige