Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fridays for Future: So lief die Demo in Gifhorn
Gifhorn Gifhorn Stadt Fridays for Future: So lief die Demo in Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 29.11.2019
Freitags geht’s ums Klima: 250 Jugendliche und Erwachsene beteiligten sich am globalen Klimastreik. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Freitags ist Klimastreik-Tag in Gifhorn – deutlich mehr Menschen als zuletzt an den Freitagnachmittagen nahmen an dem Protestmarsch von Fridays for Future teil. Ausgerufen war ein globaler Streik, an dem sich alleine in Deutschland Tausende beteiligten. Bei der ersten Demo dieser Art im Septemberhatten noch 1200 Gifhorner teilgenommen, nun waren es rund 250. Philip Knotz vom Organisationsteam hatte eine Erklärung parat: „Ich hätte auch keinen Bock mehr, wenn ich mitkriege, dass nichts passiert.“

Bock auf Klimastreik hat der harte Kern von Fridays for Future Gifhorn aber nach wie vor. Lautstark zog der Tross vom Schillerplatz über Aller- und Hindenburgstraße Richtung Marktplatz. Dafür hatte Knotz am Schillerplatz zuvor noch einmal mit der wartenden Menge die Sprüche eingeübt – und das Mitmachen der Demonstrierenden für „top“ befunden.

Auch Geld für neue Baumpflanzungen sammelten die Jugendlichen während der Demo, Lotta Sparenborg (12) war eine von ihnen: „Wir brauchen noch mehr Bäume in Gifhorn.“ Nebenan wartete Lina (12), dass es losgeht mit der Demo: „Vielleicht können wir ja etwas bewegen damit.“ Die Jugendlichen berichten von ihrer Angst wegen der Klimaerwärmung, eine von ihnen sagt fast schon resigniert: „Vielleicht ist auch schon zu spät.“

In ganz Deutschland gingen am Freitag Menschen auf die Straße, um für einen radikalen Wandel der Klimapolitik einzutreten – in Gifhorn taten dies 250 Jugendliche und Erwachsene.

Viele Erwachsene hatten sich zu den Jugendlichen gesellt, darunter nicht nur Vertreter von Parents for Future. Philine De Bock und Anika Schlie waren aus extra aus Brome gekommen. Beide engagieren sich bei der Aktion „Bye, bye Plastik“. „Es ist wichtig, dass auch wir Eltern uns engagieren und die Politik wachrütteln. Die muss den Klimanotstand ausrufen.“ Etwas enttäuscht ging ihr Blick in die Menge: „Schade, dass nicht noch mehr hier sind.“

Kritik am Black Friday

„Nie wieder Kreuzfahrt“ und „Es gibt kein Recht auf einen SUV“ waren einige der Sprüche, die Fridays for Future skandierten. Am Marktplatz angekommen gingen einige Redner ans Mikrofon, darunter Nils Streck, der sich kritisch mit dem Black Friday auseinandersetzte. Finja Mlynek und Philip Knotz kritisierten anschließend den Klimapakt der Bundesregierung scharf. Über Massentierhaltung sprach Celine Randau und schilderte eindrücklich über die Qualen von Hühnern in Legebatterien.

Wunschzettel am Baum

Am Nachmittag veranstalteten Fridays for Future noch einen alternativen Weihnachtsmarkt auf dem Schillerplatz – ein Zeichen gegen Konsumrausch wurde gesetzt. Wer Lust hatte, konnte auch einen Wunschzettel zum Thema Klimaschutz an den Baum hängen oder ein Wunschpakete unter die Äste legen. „Mehrweg statt Einweg“, Tempolimit sofort“, „ÖPNV kostenlos“ oder „Bio statt Chemie“ war auf den Päckchen zu lesen. „Weihnachten ist mehr als Konsum“, rief Mitorganisatorin Marion Köllner zum Umdenken auf. BUND, Parents for Future, Bunt statt Braun und auch das Bündnis gegen Massentierhaltung unterstützten mit Info-Ständen den ungewöhnlichen Weihnachtsmarkt.

Fridays for Future: Aktionen für den Klimaschutz

Fridays for Future: Weitere Artikel aus der Aller-Zeitung lesen Sie hier.

* 15. November 2019: Parents for Future: So war die Premiere der Fahrraddemo

* 8. November 2019: Fridays for future Gifhorn: Sie können auch leise

* 25. Oktober 2019: Fridays for Future: So war die Nachmittagspremiere in Gifhorn

* 22. Oktober 2019: Fridays for Future streikt wieder in Gifhorn – dieses Mal am Nachmittag

* 17. Oktober 2019: Fridays for Future in Gifhorn: Mahnwache endet mit neuen Plänen

* 16. Oktober 2019: Fridays for Future in Gifhorn: So läuft’s mit der 48-Stunden-Mahnwache

* 15. Oktober 2019: Fridays for Future in Gifhorn: So lief der Start der Mahnwache

* 11. Oktober 2019: Fridays for Future in Gifhorn: Deshalb gibt’s nun eine 48-Stunden-Mahnwache

* 8. Oktober 2019: „Yoga for Future“-Aktion in Jembke

* 4. Oktober 2019: Fridays-for-Future-Aktivisten packen bei Naturschutz-Aktion im Moor mit an

* 20. Oktober 2019: Fridays for Future setzt in Gifhorn Rekordzeichen für den Klimaschutz

* 18. September 2019: Der Klimakampf der Schüler geht weiter

* 10. September 2019: „Yoga for Future“ auf dem Edeka-Parkplatz

* 16. August 2019: Darum radelt Gifhorn für den Klimaschutz

* 14. August 2019: Fridays for Future: So geht’s weiter

* 9. August 2019: Gifhorner Klima-Aktivist ist mit dabei

* 13. Juli 2019: Mahnwache: Fridays for Future mischt mit

* 30. Juni 2019: Junge Leute machen auch in den Ferien mobil

* 28. Juni 2019: Laut und deutlich geht es durch die Stadt

* 26. Juni 2019: Fridays for Future Gifhorn: „Wir streiken, bis ihr handelt“

* 25. Juni 2019: 40 Gifhorner radeln für bessere Radwege

* 18. Juni 2019: Protestaktion: Jugendliche liegen vor dem Ratssaal

* 13. Juni 2019: Fridays for Future: Das haben Gifhorner Schüler nun vor

* 23. Mai 2019: Klimaschutz-Zeugnisse für Politiker

* 9. Mai 2019: Rad-Demo: Fridays for Future Gifhorn ist dabei

* 24. April 2019: Fridays for Future: Gifhorner Schüler demonstrieren weiter

* 9. April 2019: Fridays for Future: Streik in den Osterferien

* 25. März 2019: Großer Schülerstreik für den Klimaschutz

Von Andrea Posselt

Wenn zwei Erdmännchen die Welt retten müssen, kann so einiges passieren. Der Theaterverein zeigt’s in seinem neuen Märchen „Die Erdmännchen im Elfenwald“ – und es sind weitere Aufführungen geplant.

29.11.2019

Die Kunden haben entschieden: Insgesamt 135 Vereine aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg bekommen 555 Euro geschenkt. Aus Gifhorn sind es drei Initiativen und Vereine.

29.11.2019

Kein Grund für Euphorie, aber eine leichte Entspannung ist auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Gifhorn festzustellen. Die Agentur für Arbeit Helmstedt nennt die Zahlen für den November.

29.11.2019