Gihorn: Weihnachtsmarkt noch bis Sonnabend geöffnet
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Weihnachtsmarkt noch bis 29. Dezember offen
Gifhorn Gifhorn Stadt Weihnachtsmarkt noch bis 29. Dezember offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 31.12.2018
In der Verlängerung: Der Gifhorner Weihnachtsmarkt geht noch bis zum 29. Dezember.
In der Verlängerung: Der Gifhorner Weihnachtsmarkt geht noch bis zum 29. Dezember. Quelle: Michael Franke
Anzeige
Gifhorn

Gerade zwischen den Jahren – viele Gifhorner haben Urlaub und nutzen die Zeit zum Einkaufen – würden auch die Weihnachtsmarktbeschicker noch einmal von der erhöhten Kundenfrequenz in der Fußgängerzone profitieren. „Da wird es in der City noch einmal richtig voll und auch an den Ständen ist eine Menge los“, sagt der WiSta-Chef.

Fast alle Stände am Vormittag des Heiligabend geschlossen, keine geöffneten Buden am 1. Weihnachtstag, dafür offene Stände am 2. Weihnachtstag: Viele der 37 Weihnachtsmarkt-Beschicker hätten auch gerne auf eine Öffnung am zweiten Festtag verzichtet – nur wenige Besucher verirrten sich am 26. Dezember in die Innenstadt.

„Ich kenne diese Kritik – doch es gibt durchaus unterschiedliche Positionen“, erklärt der WiSta-Chef gegenüber der AZ. Während im nördlichen Teil der Fußgängerzone einige Standbetreiber gerne schon am Heiligabend dicht gemachte hätten, seien Standbetreiber im südlichen Teil des Steinweges daran interessiert, bis zum 29. Dezember zu öffnen. „Die Schausteller und Budenbetreiber wollen das Geld mitnehmen, denn im Januar ist für sie wenig los“, so der WiSta-Chef.

Zukünftige Weihnachtsmarkt-Öffnungszeiten, Veranstaltungen und Events in der Gifhorner Innenstadt: Mit der Gesellschafterversammlung der WiSta will Ohlendorf Mitte Februar über die Termine 2019 sprechen.

„Die Verkaufsoffenen Sonntage für das neue Jahr legt die City-Gemeinschaft auf ihrer Hauptversammlung Mitte Januar fest“, erklärt der WiSta-Chef.

Von Uwe Stadtlich