Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorns Polizei warnt vor neuer SMS-Betrugsmasche
Gifhorn Gifhorn Stadt

Gifhorns Polizei warnt vor neuer SMS-Betrugsmasche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 17.08.2021
Neue Masche: Nachdem vor kurzem SMS mit einem Link zur Nachverfolgung von Sendungen verschickt wurden, geht es jetzt um den Download einer Voicemail.
Neue Masche: Nachdem vor kurzem SMS mit einem Link zur Nachverfolgung von Sendungen verschickt wurden, geht es jetzt um den Download einer Voicemail. Quelle: Wolf von Dewitz/dpa (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

Gifhorns Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche per SMS. Die potentiellen Opfer erhalten eine Nachricht, dass sie eine neue Voicemail installieren können, die per Link zum Download bereit steht. Klicken sie auf den Link, wird mit der App auch ein Trojaner installiert. Mit dessen Hilfe erhalten die Betrüger Kontrolle über den SMS-Versand des Mobiltelefons und verschicken von dort aus in großem Stil Nachrichten an andere potentielle Opfer. Dafür verwenden sie die Kontaktdaten des Handys. Die Nachrichten gehen allerdings auch an kostenpflichtige Servicenummern. Zusätzlich kann der Trojaner Kartenzahlapps aufrufen und versucht, dort Daten abzugreifen. Aktuell sind nur Handys mit einem Android-Betriebssystem betroffen. Zwar erhalten auch iPhone Nutzende die SMS, die App kann aber aufgrund der Richtlinien des App-Stores nicht installiert werden. Vorsicht ist jedoch bei jeder verdächtigen SMS geboten. Gelangt eine verdächtige SMS auf das Mobiltelefon, sollte der Link auf keinen Fall geöffnet werden. Die Polizei mahnt, die SMS umgehend zu löschen. Ist die App bereits installiert, muss das Telefon auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, die Zugangsdaten zu Bezahldiensten müssen von einem anderen Gerät aus geändert werden. Erst vor kurzem hatte die Polizei vor SMS gewarnt, die dazu aufforderten, einen Link zur Nachverfolgung eines Pakets zu öffnen – die Masche war ähnlich.

Von der AZ-Redaktion