Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neuer Chef, neue Konzepte für Museen des Landkreises
Gifhorn Gifhorn Stadt Neuer Chef, neue Konzepte für Museen des Landkreises
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 30.07.2019
Neuer Chef der Museen: Gunhild Posselt und Dr. Andreas Ebel (l.) begrüßen Dr. Florian Westphal (Mitte).
Neuer Chef der Museen: Gunhild Posselt und Dr. Andreas Ebel (l.) begrüßen Dr. Florian Westphal (Mitte). Quelle: Foto: Christina Rudert
Anzeige
Gifhorn

Ziemlich genau ein Jahr war die Stelle unbesetzt, jetzt stellten Gunhild Posselt, Geschäftsführerin der Bildungs- und Kulturgesellschaft des Landkreises, und Landrat Dr. Andreas Ebel den neuen Fachbereichsleiter für die Museen des Landkreises vor: Am 1. August tritt Dr. Florian Westphal seine Stelle und damit die Nachfolge von Dr. Christoph Schmidt an.

Geschäftsführer beim Paläon

Westphal, 48 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder, hat zuletzt als Geschäftsführer die Paläon-GmbH in Schöningen geleitet. „Das Paläon als touristischen Leuchtturm zu installieren und so den Strukturwandel der Region voran zu treiben, in der seit 2016 keine Kohle mehr abgebaut wird, ist uns gelungen.“ Allerdings habe sich eine Gesellschaft als Trägerin der Einrichtung nicht als sinnvoll erwiesen, das Land übernahm die Trägerschaft, „und damit war dort kein Geschäftsführer mehr erforderlich“.

Westphal stammt aus Schleswig-Holstein, hat in Kiel Archäologie studiert, im Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf, dann im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover und beim Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg gearbeitet. 2012 trat er die Stelle in Schöningen an.

Herausragende Veranstaltungsvielfalt

„Ich bin froh über die Chance, hier vier sehr unterschiedliche Häuser mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten zu leiten“, lobte Westphal die „Veranstaltungsvielfalt, die nicht nur bemerkenswert, sondern herausragend“ sei. Das gehe nur mit einem engagierten Team – dazu gehören die vier Museumsleiter, drei Mitarbeiter in der Verwaltung, zwei Handwerker und etwa 20 Akteure rund um die vier Museen.

Gunhild Posselt freute sich, dass unter den zahlreichen Bewerbungen „auch mehrere sehr qualifizierte Bewerber“ zur Auswahl standen. „Der Aufsichtsrat der Bildungs- und Kultur GmbH hat sich einstimmig für Dr. Westphal entschieden“, berichtete sie und skizzierte dessen Aufgabengebiet: „Wir wollen als Museen sichtbarer werden, stärker in Erscheinung treten.“ Dazu gehöre auch das geplante neue Konzept für das Historische Museum Schloss Gifhorn, welches von Landrat Dr. Andreas Ebel als „unsere offene Flanke“ bezeichnet wurde.

Kultur fördern und stärken

Er gab Westphal – außer einem Kugelschreiber des Landkreises und einer Einladung zum Sommerfest – mit auf den Weg, dass es sein Anliegen sei, Kultur im Landkreis auszubauen, zu fördern und zu stärken. So seien Sonderausstellungen und Aktionen für alle Museen des Landkreises in Vorbereitung.

Von Christina Rudert

30.07.2019
30.07.2019
30.07.2019