Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorner Autorin schreibt zweiten Jugendthriller
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorner Autorin schreibt zweiten Jugendthriller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.11.2019
„Spiegelscherbenblut“: Die Gifhorner Autorin Marike Lau präsentiert ihr neues Buch und plant eine Lesung im Februar. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Ihre ersten Kurzgeschichten hat sie mit elf Jahren zu Papier gebracht, ihr erstes Buch brachte sie mit 17 Jahren auf den Markt: Jetzt präsentiert die Gifhornerin Marike Lau (19) mit „Spiegelscherbenblut“ ihr zweites Werk. Der spannende Jugendthriller ist der erste Band einer Trilogie. Teil zwei und drei sind schon in Vorbereitung.

Marike Lau schreibt unter einem Pseudonym

Wie auch schon bei ihrem ersten Buch „Das Erbe der Trumai“ – die packende Geschichte mit Fantasy-Elementen erschien im April 2018 – schreibt die 19-Jährige wiederum unter dem Pseudonym Rikki May. „Rikki ist mein Spitzname“, verrät die ehemalige OHG-Schülerin, die inzwischen Mediendesigninformatik in Hannover studiert.

Darum geht es in Spiegelscherbenblut

„Entstanden ist erneut ein Jugendthriller, in den auch eine Liebesgeschichte eingebunden ist“, fasst die Autorin kurz den Inhalt ihres zweiten Buches zusammen. Auf mehr als 300 Seiten wird in „Spiegelscherbenblut“ die Geschichte des arroganten Hacker Matthew Nolan und seiner Verbindung zu dem Mädchen Reagan erzählt. Eigentlich wollte Reagan den Nolan nie wiedersehen. Umso entsetzter ist sie, als er unvermittelt in ihrem Leben auftaucht und behauptet, sie beschützen zu müssen. Denn Matt hat sie einst verraten. Je tiefer Reagan sich in ein Netz aus alten Familiengeschichten und ungelösten Rätseln verstrickt, desto deutlicher wird ihr: Matt hütet ein riskantes Geheimnis, das ihr Leben endgültig aus der Bahn zu werfen droht. Verunsichert durch die Lügen in der Vergangenheit versucht Reagan herauszufinden, ob sie ihm je wieder trauen kann.

Autorin ist Nachtarbeiterin  

„Der Startschuss für das zweite Buch fiel im Frühjahr 2018“, sagt Marike Lau, für die das Schreiben Hobby, Spaß und Entspannung zugleich ist. „Die besten Ideen habe ich oft nachts – dann setze ich mich an meinen Computer und arbeite weiter an dem Manuskript“, schmunzelt Lau. Wie auch schon bei der Vorstellung ihres Erstlingswerkes legte die 19-Jährige bereits im Vorfeld viel Wert auf Kommentare und Urteile von Testlesern. „Drei Freundinnen und meine komplette Verwandtschaft bildeten die kritische Jury“, sagt die junge Autorin. Danach trat das Manuskript die Reise in Richtung Berlin an: Gedruckt wurde in einem Buchverlag in Zossen.

Lesung in Gifhorner Buchhandlung geplant

„Für mich ist das Feedback meiner Leserinnen und Leser unheimlich wichtig“, freut sich die 19-Jährige schon jetzt auf einem Termin im Februar 2020. Dann will sie Auszüge von „Spiegelscherbenblut“ bei einer Lesung in der Gifhorner Buchhandlung Nolte präsentieren und mit den Gifhornern ins Gespräch kommen. Die Trilogie wird demnächst durch zwei weitere Bände komplettiert: „Blutslinien“ und „Hackerblut“. Marike Lau, deren persönlicher Lieblingsautor Andreas Eschbach ist, arbeitet bereits fleißig daran.

Hier gibt es Spiegelscherbenblut

Spiegelscherbenblut“ ist ab sofort zum Preis von 13 Euro in der Buchhandlung Nolte am Steinweg erhältlich (ISBN 978-3-945713-676-9).

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn Stadt Ökumenischer Gottesdienst Gedenken an verstorbene Kinder

Der Termin steht: Bereits zum 16. Mal findet am so genannten „Candlelighting-Tag“ am 8. Dezember ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder statt. Ein Beiprogramm gehört an diesem Tag ab 17 Uhr in der Nicolai-Kirche dazu.

29.11.2019

Vielleicht lässt sich einer Grippewelle ja auch Positives abgewinnen. Frederic Hormuth jedenfalls gelingt das in seinem kabarettistischen Jahresrückblick im Rittersaal.

29.11.2019

Wer sich im Landkreis für Archäologie interessiert, kommt an Heinz Gabriel nicht vorbei: Der ehrenamtliche Beauftragte für archäologische Bodendenkmalpflege hat jetzt das Bundesverdienstkreuz erhalten. Denn er tut noch viel mehr.

29.11.2019