Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gifhorn schmeckt und klingt international
Gifhorn Gifhorn Stadt Gifhorn schmeckt und klingt international
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 27.04.2019
Gifhorn International: Das Bühnenprogramm und Infos zu anderen Kulturen lockten viele Gifhorner in die Innenstadt. Quelle: Thorsten Behrens
Gifhorn

Es gibt mehr als 100 Nationen in Gifhorn, sagte Serina Hoffmann von der Stadt: „Mexiko, China, die Elfenbeinküste, Polen, Indonesien, Australien, Schottland – außer der Antarktis sind in Gifhorn alle Kontinente vertreten.“

Insgesamt 20 Stände

Die Nationen präsentierten sich bei der mittlerweile siebten Auflage von Gifhorn International in der Fußgängerzone. Insgesamt 20 Stände hatten Gifhorner und ihre Mitbürger mit ausländischen Wurzeln aufgebaut. Mit dabei beispielsweise die Polizei, das Familienbüro, die Kreisvolkshochschule, das DRK und das Gifhorner Integrationsprojekt. Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland servierte Kreppel – also Schmalzkuchen – sowie mit Marmelade gefüllte Hörnchen, es gab chinesisches Gulasch, türkisches Spezialitäten wie Börek oder Linsenköfte und mexikanische Tacos.

Angehörige aus mehr als 100 Nationen leben in der Stadt Gifhorn. Viele von ihnen präsentierten ihre Kultur beim siebten Kulturfest Gifhorn International.

Infos über andere Kulturen

Unter anderem der afrikanische Kulturverein, die Deutsch-Indonesische Gesellschaft, die Griechische Gemeinde, die Alevitische Gemeinde und die Kurdisch-Islamische Gemeinde informierten über Land, Kultur und Menschen. Willy Knerr moderierte das Bühnenprogramm, an dem mehr als 70 Menschen beteiligt waren. Les Griots de Gifhorn heizten mit ihren Trommeln das Publikum an, die Temperamentos der internationalen Frauengruppe sangen sich quer durch die Musikwelt. Ob Hip-Hop von N´Stylz oder indonesischer Tempeltanz von Madé Yati Langer, ob Pop-Rock von Final Frequenzy oder Didgeridoo-Musik vom Duo Wolfsmilch: Gifhorn genoss das sonnige Wetter und das friedliche Miteinander der Kulturen.

Täglich sterben Flüchtlinge

Doch es gab auch ernste Momente. Thomas Bollmann erinnerte mit einem Bild eines Schiffes an die Flüchtlinge, die über das Mittelmeer kommen: „Jeden Tag sterben sechs Menschen dabei.“

Von Thorsten Behrens

Gifhorn Stadt Kostenloses Angebot der Gifhorner Polizei - 95 Radler lassen Drahtesel registrieren

Hunderte von Rädern sind inzwischen in der Datenbank der Gifhorner Polizei erfasst. Auf dem früheren Gelände der Bundespolizei boten die Ordnungshüter am Freitag eine erneute Fahrrad-Registrierungsaktion an. Der Ansturm war enorm.

27.04.2019
Gifhorn Stadt Investitionen sollen Verkehr flüssiger machen - Neue Ampelanlagen für die Tangente

Die Verkehrssituation auf der K 114 deutlich verbessern: Der Landkreis geht Forderungen aus den Infrastruktur-Konferenzen jetzt konkret an. Als erste Maßnahmen sollen die Ampelanlagen an der Moorstraßen- und Tankumsee-Kreuzung modernisiert werden.

29.04.2019

Ein Mix aus Sonne und Regen wartet am Wochenende auf die Menschen im Kreis Gifhorn – und auch die Temperaturen sind nicht mehr so sommerlich wie noch in der Woche. Hier ist die Wochenend-Vorhersage des AZ-Wetterexperten Ben Weber.

26.04.2019