Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gemeinnütziges Projekt: So lecker sind die Muffins in der „Verrückten Backstube“
Gifhorn Gifhorn Stadt Gemeinnütziges Projekt: So lecker sind die Muffins in der „Verrückten Backstube“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 06.11.2019
Lecker: Saftige Muffins backen die Teilnehmer der „Verrückten Backstube“ im Gifhorner Steinweg. Quelle: Yvonne Droste
Gifhorn

Es läuft rund in der „Verrückten Backstube“ der psychiatrischen Tagesstätte Gifhorn. Und damit sind nicht bloß die parallel surrenden Mixer gemeint, die gerade den Teig für kunstvolle Oreo-Muffins und saftige Schoko-Frischkäse-Muffins rühren. Nein, auch die Auftragslage ist mehr als zufriedenstellend und die Teilnehmer an diesem neuartigen Projekt sind zu einem echten Team zusammengewachsen.

Hand in Hand arbeiten sie sich gegenseitig zu und lachen viel, während Ergotherapeutin Mandy Landmann jederzeit für Fragen bereitsteht und Hilfestellung gibt. „Wir sind ja alle keine gelernten Bäcker“, sagt Michele erklärend, die mit ihren 38 Jahren die Älteste im Team ist. Gemeinsam haben sie sich seit Jahres- und Projektbeginn in das professionelle Backen eingearbeitet.

Unter anderem aus Buttermilch, braunem Zucker und Frischkäse zaubert Marco (26) saftige Schoko-Frischkäse-Muffins, während seine Teamkollegin Joana (23) den Teig für kunstvolle Oreo-Muffins rührt.

Veganer Zebrakuchen

Die Palette ihrer Produkte reicht von diversen Muffins über Torten und Kuchen, wie Buttermilch-Kokoskuchen, Kirsch-Schmand-Kuchen bis hin zu veganem Zebrakuchen, der nicht nur ein echter Hingucker, sondern auch erstaunlich saftig ist. Wie ihnen das gelingt, behalten die fünf Bäckerinnen und Bäcker lieber für sich.

„Alle sind hoch motiviert und haben ganz viel Spaß“, sagt Landmann erfreut darüber, dass das Backstuben-Projekt sowohl von der Kundschaft als auch den Tagesstätten-Teilnehmern angenommen wird. Sie möchte das Team noch etwas vergrößern, um einen Pool an Leuten zu haben und zuverlässig liefern zu können. „Denn hier fällt ja öfter mal jemand aus“, sagt sie aus Erfahrung und wirkt darüber kein bisschen gestresst. Stattdessen sieht sie es locker und mit Humor. „Jeder hat ja so seine Macke.“ Und damit erklärt sie auch schon, wie das Bäckerei-Projekt zu seinem lustigen Namen kam.

Liefer-Fahrrad soll angeschafft werden

Bislang beliefern sie mit ihren süßen Backwerken noch eher den erweiterten Kollegenkreis, deren Verwandte, Freunde und Familien und haben ihren Flyer in angeschlossenen Einrichtungen ausgelegt. Doch jetzt, wo das Projekt gut und zuverlässig läuft, möchte das Bäcker-Team seinen Kundenstamm erweitern. Dafür wird die Tagesstätte ein Liefer-Fahrrad anschaffen.

Außerdem hofft das Team auf weitere Spenden – die Kultur- und Sozialstiftung der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg (KuSS) spendete bereits das Geld für die beiden Profi-Arbeitstheken und die Grundausstattung – für einen zusätzlichen Kühlschrank und einen eigenen Backofen. Aktuell nutzen sie nämlich den einfachen Haushaltsofen in der Gemeinschaftsküche.

Bestellungen zwei Tage im Voraus

Wer Interesse an frisch gebackenem Kuchen, Torten und Muffins aus der „Verrückten Backstube“ hat, der erreicht das Team unter Telefon (0 53 71) 6 87 55 21 per E-Mail steinweg@gifhorner-tagesstaette.de oder findet Informationen im Internet auf www.gifhorner-tagesstaette.de.Mandy Landmann bittet darum, Bestellungen zwei Tage im Voraus anzumelden. Außerdem können aufgrund der Tagesstätten-Öffnungszeiten keine Bestellungen am Wochenende oder am Montagmorgen ausgeliefert werden.

Von Yvonne Droste

Während des DDR-Regimes zerschnitt die Grenze eine Dorfgemeinschaft zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. 30 Jahre später stellt sich die Frage: Kann die Teilung heute überwunden werden?

06.11.2019

Immer mehr Ausbildungsplätze, aber kaum Bewerbungen: Diese Entwicklung bereitet der Agentur für Arbeit auch im Landkreis Gifhorn Kopfzerbrechen.

06.11.2019

So schön kann Helfen sein: Das Publikum genoss zweieinhalb Stunden lang in der restlos ausverkauften Gifhorner Stadthalle das Benefizkonzert mit dem Heeresmusikkorps Hannover zugunsten der AZ-Aktion Helfen vor Ort. Das Konzert hatte viele Emotionen zu bieten – und ein beeindruckendes Solo.

06.11.2019