Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Jugendfeuerwehren: Das waren die Aufgaben beim Kreis-Orientierungsmarsch
Gifhorn Gifhorn Stadt Jugendfeuerwehren: Das waren die Aufgaben beim Kreis-Orientierungsmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 28.10.2019
Entdeckungstour der Jugendfeuerwehren: Der Kreis-Orientierungsmarsch fand im Boldecker Land statt. Quelle: Edgar Huwe
Landkreis Gifhorn

Auf große Entdeckungstour machten sich 68 Jugendfeuerwehrgruppen beim Kreisorientierungsmarsch in Boldecker Land. Ausgerichtet wurde dieser durch die Samtgemeinde-Jugendfeuerwehr. Die ersten Planungen für diese Veranstaltung begannen schon vor einem Jahr. Als Austragungsort wurde der Ort Osloß gewählt. Am dortigen Feuerwehrgebäude und den Dorfgemeinschaftsanlagen trafen sich alle Gruppen zum Start des O-Marsches. Bevor die Gruppen an den Start gingen, wurde beim Aufbau am Vortag noch einmal alles getestet.

Auf der acht Kilometer langen Strecke wurde an sechs Anlaufstationen eine Menge Spaß geboten.

Es geht aber nicht nur um Spaß, sondern auch darum, der Gruppe Teamfähigkeit zu vermitteln, denn alleine geht hier gar nichts. Jeder muss in der Gruppe die gemeinschaftlichen Aufgaben lösen, um am Ende eine möglichst hohe Punktwertung zu bekommen. Gemeistert werden musste zum Beispiel „Pfannentennis“: Es galt, die Bälle mit einer Pfanne zum Ziel zu befördern. Eine Feuerwehr-Arbeitsleine sollte korrekt zum „Haus vom Nikolaus“ gelegt werden. Das Erkennen und richtige Auslegen der Regenbogenfarben mit passenden Farbkarten gab reichlich Diskussionen in den Gruppen. Weitere Aufgaben waren das Befüllen von Sandsäcken mit Bechern, bis das Gewicht von einem, zwei oder drei Kilo Sand erreicht wurde sowie das Benennen von Feuerwehrgeräten aus weitem Abstand und mit Hilfe eines Fernglases. Ziel war nach dem absolvierten Rundkurs wieder das Feuerwehrhaus.

In welcher Reihenfolge sind die Farben im Regenbogen angeordnet? Eine der Aufgaben beim Kreisorientierungsmarsch der Jugendfeuerwehren durchs Boldecker Land. Es gab aber noch etliche weitere Herausforderungen zu bewältigen.

Zur gleichen Zeit fand dort auch die Abnahme einer Jugendflamme für 17 Jugendfeuerwehrgruppen aus dem Landkreis statt. Die Jugendflamme wurde mit theoretischen Fragen gespickt. Auf Fotos abgebildete Feuerwehrgeräte sollten erkannt und benannt werden. Ebenfalls Bestandteil der Prüfung war die Teilnahme am O-Marsch.

Viel Lob

Zur Siegerehrung nach dem sehr langen Tag wurden die 520 Jugendfeuerwehrmitglieder im Namen des Landrates durch Matthias Rüger, in der Landkreisverwaltung zuständig für die Belange der Feuerwehren, begrüßt und gelobt. Weiter gab es Begrüßungsworte von der Kreisfeuerwehrführung durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter für den Nordkreis Jens Diekmann. Lobende Worte gab es auch durch den Landtagspolitiker Tobias Heilmann und die Samtgemeindebürgermeisterin Anja Meier sowie vom Gemeindebrandmeister Karsten Teitge.

Bianca Röder ehrt die Sieger

Die Siegerehrung wurde durch Kreisjugendfeuerwehrwartin Bianca Röder und ihrem Stellvertreter Stefan Herbsleben vorgenommen. Als beste Gruppe konnte sich hier Leiferde 2 mit 256,7 Punkten auf dem ersten Platz stellen. Es folgten auf dem zweiten Platz mit einem knappen Punkteabstand die Gruppe Hillerse 2 (256,2 Punkte) und auf dem dritten Platz die Jugendfeuerwehr Meine (251,9 Punkte). Weiter folgten Päse 1 auf Platz vier und die Jugendfeuerwehr Brechtorf/Eischott auf dem fünften Platz.

Von Edgar Huwe

Es hat nur kurze Zeit gedauert, dann sind die neuen Ampeln an der Kreuzung Calberlaher Damm in Gifhorn das erste Mal ausgefallen. Das hatte auch Auswirkungen auf den Zugverkehr. Die Bahn ist auf Ursachenforschung.

28.10.2019

Die Gifhorner Feuerwehr hat wieder einmal bewiesen, dass ihre Hilfe unverzichtbar ist. In einem Mehrfamilienhaus in Gifhorn steckte ein Paar in einem Fahrstuhl fest.

28.10.2019

Die Landwirte verbessern das Klima: Unter diesem Motto geht das Land das Modellvorhaben „KlimaAllianz Dorfentwicklung und Landwirtschaft“ an. Wie’s funktioniert, wurde am Montag beim Auftakt im Rittersaal erläutert.

28.10.2019