Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Beschwingter Nikolaus-Jazz im Trachtenhaus
Gifhorn Gifhorn Stadt Beschwingter Nikolaus-Jazz im Trachtenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 08.12.2019
Nikolaus-Jazz im Trachtenhaus: Saratoga Seven spielte für den guten Zweck – der Kinderfonds profitiert. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

„Musik ist eine Sprache, die alle verstehen“, mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Matthias Nerlich das Publikum zum Nikolaus-Jazz. Er hatte damit die Gastdelegation aus der ukrainischen Partnerstadt Korssun-Schewtschenkiwski im Blick. Diese und die örtlichen Fans des Oldtime-Jazz sorgten am Freitagabend für ein voll besetztes Trachtenhaus im Gifhorner Mühlenmuseum.

Konzert für „Kleine Kinder immer satt“

Die Saratoga Seven griffen auch in diesem Jahre zu den Instrumenten, um bei dem Benefizkonzert zu Gunsten des Gifhorner Kinderfonds „Kleine Kinder immer satt!“ swingend den Nikolaustag ausklingen zu lassen. Vergnüglich moderierte der Klarinettist und Gifhorner Horst Popanda das kurzweilige Konzert. Die sechs Musiker hatten selbstverständlich weihnachtliches im Gepäck. Als Eingangsmusik erklang das traditionelle „Oh Tannenbaum“. Mit „I´m dreaming of a white Christmas“ leitete die Band stimmungsvoll das erste von drei Sets ein.

Musikalisches Geschenk aus Korssun

Die jazzige Interpretation von „Lasst uns froh und munter sein“ erfreute das Publikum ebenso wie das flotte Weihnachtslied „Rudolph the Red Noses Reindeer“. Zur adventlichen Stimmung trug auch das musikalische Geschenk der Gäste aus Korssun bei. Irina Sobotovych sang ausdrucksstark auf ukrainisch „Jingle Bells“ und „Stille Nacht, heilige Nacht“. Oleksandr Urdovychko begleitete sie auf der Gitarre.

Herzlicher Beifall für die Musiker

Mit herzlichem Beifall bedankten sich die Gifhornerinnen und Gifhorner für die sympathische Darbietung. Weiter ging es mit bekannten Jazzstandards in der gemütlichen Atmosphäre des Trachtenhauses. Die gut aufgelegte Gruppe bot eine gelungene Mischung aus bekannten und beliebten Evergreens. Der immer wieder aufbrandende Zwischenapplaus unterstrich, dass jeder der Bandmusiker auch ein brillanter Solist ist: Mike Zadow ausgezeichnet am Bass, Matthias Sorof grandios an der Gitarre und der fabelhafte Posaunist Peter Gros. Horst Popanda, der nicht nur großartig sein Instrument, die Klarinette, beherrscht, verleiht auch gesanglich der Band eine besondere Note.

Unendliche Spielfreude auf hohem Niveau

Stimmlich überzeugte ebenfalls sein Kollege Trompeter Walter Kuhlgatz mit dem Cole Porter Song „C´est Manifique“. Auch Bandleader und Schlagzeuger Joe Elsner bewies sich als Multitalent bei den Titeln „Exactly like you“ oder dem schmissigen Stück aus den Goldenen Zwanziger „Yes sir, that´s my Baby“. Mit unendlicher Spielfreude bescherte die Saratoga Seven Jazzband dem Publikum einen fröhlichen Nikolausabend auf hohem musikalischem Niveau. Er ließ einige Stunden den vorweihnachtlichen Stress vergessen. Selbstverständlich ließen die Zuschauer die Band nicht ohne Zugabe das Konzert beschließen.

Von Elga Eberhardt

Die Landwirte lassen nicht locker und setzen den Protest fort. Auch im Landkreis brannten am Samstag Mahnfeuer. Erneut wehrten sich die Bauern gegen die Agrarpolitik des Bundes und gegen Mobbing.

07.12.2019

Aus Bequemlichkeit den Bio-Abfall in einer Plastiktüte entsorgen? Es mag für manchen ein Kavaliersdelikt sein. Doch die falsche Entsorgung hat ein Nachspiel. Die Konsequenzen erklärt Wolfgang Rubach von der WAS. Auch im Kreis Gifhorn gibt es Probleme mit falsch befüllten Biotonnen.

07.12.2019

Zuerst gibt es die „Rote Karte“, doch Wiederholungstäter bleiben auf ihrem Müll sitzen. Ihre Tonne bleibt ungeleert. Ist dieses Vorgehen zu rigoros? Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer AZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

07.12.2019