Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Multikulturelles Musikprojekt in der Grille
Gifhorn Gifhorn Stadt Multikulturelles Musikprojekt in der Grille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 18.09.2019
Musikprojekt: Austauschschüler aus Brjansk und Humboldt-Gymnasiasten probten für den Auftritt am Weltkindertag. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Bis kommenden Montag sind die zehn Gastschüler aus dem russischen Brjansk im Rahmen eines Austauschprogramms des Humboldt-Gymnasiums noch in Gifhorn. Am Dienstag und Mittwoch stand ein Musikprojekt in der Grille an, bei dem gemeinsam mit den Kindern ihrer Gasteltern zwei Lieder für das Fest am Weltkindertag einstudiert wurden.

Hartes Stück Arbeit

Ein hartes Stück Arbeit für alle Beteiligten, unter anderem Herward Sass, Chef der Musikschule Kiwi, und zwei seiner Musiklehrer. Denn: „Die allermeisten der Jugendlichen haben hier das erste Mal ein Instrument in der Hand.“ Unter den russischen Teilnehmern sei ein Mädchen gewesen, das Piano spielen konnte – das war’s. „Dafür klappt’s ganz gut“, so Sass.

Zunächst waren zwei Gruppen gebildet worden – Percussion und Gitarre – und räumlich getrennt voneinander vorbereitet worden. Um dann auf der Bühne im Saal der Grille gemeinsam weiter zu üben. „Chasing Cars“ von Snow Patrol hatten sich Sass und seine Mitstreiter als Trainingsprojekt ausgesucht. Außerdem sollte noch „Stand by me“ von Ben E. King das Repertoire für den Auftritt am Freitag beim Weltkindertag auf dem Gelände zwischen Sportzentrum und Jugendzentrum vervollständigen.

Das leibliche Wohl

Um das leibliche Wohl der Projektteilnehmer in der Grille kümmerten sich die begleitenden Lehrer: „Eigentlich wollte ich am Dienstag Kürbissuppe kochen, aber die Kids fanden das gar nicht gut“, so Rachel. Also gab’s dann – zur Zufriedenheit aller Schüler – Nudeln mit Soße. Am Mittwoch revanchierten sich die drei mitgereisten Lehrkräfte aus Brjansk mit einer russischen Spezialität: Pelmeni. Den halben Vormittag verbrachten sie in der Grille-Küche damit, kleine Berge dieser hackfleisch-gefüllten Teigtäschchen für zwei Dutzend hungrige Mägen vorzubereiten.

„Möglich gemacht hat das Musikprojekt die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch“, betont Katja Rachel, Russischlehrerin am Humboldt-Gymnasium (HG) und in diesem Jahr allein verantwortlich für die Organisation des Schüleraustauschs. Der jetzige ist nämlich schon der achte seit dem Beginn im Jahre 2000. „Im Februar fahren wir dann nach Brjansk zum Gegenbesuch“, so Rachel.

26-stündige Anreise

Die 14- bis 17-jährigen Gäste aus der rund 400 000 Einwohner zählenden Stadt in der Nähe der Grenzen zu Weißrussland und der Ukraine sind am vergangenen Samstag Abend am Bahnhof Gifhorn angekommen – nach einer insgesamt 26-stündigen Reise mit dem Zug. Den Tag über hatten die zehn Jugendlichen und ihre Lehrer in Berlin mit Sightseeing verbracht.

Nerlich sagt Hallo

Das stramme Besuchsprogramm sah für den darauf folgenden Sonntag das Beschnuppern in den Gastfamilien vor und am Montag einen Besuch samt Begrüßung im HG. Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich schaute am Dienstag zum Hallo-Sagen während der Proben in der Grille vorbei. „Donnerstag ist wieder Schule angesagt, Freitag das Fest“, berichtet Rachel.

Hamburg am Samstag

Außerdem stehen noch Besuche im Phaeno und in der Autostadt in Wolfsburg an sowie ein Hamburg-Trip am Samstag – und am Montag steigen die Besucher wieder den Zug, um in ihre rund 1800 Kilometer entfernte Heimat zu fahren.

Von Jörg Rohlfs

Mehr Unfälle im Kreisgebiet und mehr Kontrollen im Stadtgebiet: Wie die aktuellen Zahlen aussehen erläuterte Polizei-Experte Winfried Enderle im städtischen Verkehrsausschuss

18.09.2019

Fünf Monate Haft, weil er über Monate keinen Unterhalt für seinen Sohn gezahlt hat: Das Gifhorner Amtsgericht hat einen 29-Jährigen verurteilt – es war nicht seine erste Strafe.

18.09.2019

Damit friedfertiges Zusammenleben auch in Zukunft in Gifhorn funktioniert, will das Präventionsbündnis das Verständnis der Kulturen füreinander fördern und setzt bei der Kinder- und Jugendarbeit an. Das Interesse an der ersten Fachtagung war groß.

18.09.2019