Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Orgelsommer: Mit Markus Manderscheid endet die Saison
Gifhorn Gifhorn Stadt Orgelsommer: Mit Markus Manderscheid endet die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 05.11.2019
Orgelsommer: Zum Abschluss der Reihe spielte nun Markus Manderscheid in der Nicolai-Kirche. Quelle: Chris Niebuhr
Gifhorn

Der Orgelsommer mit verschiedenen Konzerten in den Kirchen St. Bernward und St. Nicolai ist in Gifhorn inzwischen eine gute Tradition. Bereits seit mehreren Jahren erfreuen Organisten aus der Region, aber auch von weiter her das Publikum mit ihrem Spiel auf den beiden historisch besonders wertvollen Instrumenten der Kirchen. Den Abschluss der diesjährigen Reihe machte nun der Wolfsburger Kirchenkreiskantor Markus Manderscheid in St. Nicolai.

Der Organist Markus Manderscheid

Manderscheid ist kein Unbekannter beim Orgelsommer, auch er hat daran schon teilgenommen als Organist. Der Wolfsburger hat Kirchenmusik, Alte Musik, Orgel und Cembalo in Trossingen, Amsterdam, Bremen und Hamburg studiert, das Konzertexamen im Fach Orgel mit Auszeichnung bestanden. Manderscheid hat mehrere Wettbewerbe auf nationaler und internationaler Ebene gewonnen, ist seit dem Jahr 2005 Kirchenkreiskantor in Wolfsburg und gibt bundesweit Orgelkonzerte.

Für sein Gastspiel in der St.-Nicolai-Kirche hatte er sich Stücke von Johann Ludwig Krebs, Matthias Weckmann, Johann Sebastian Bach und Dietrich Buxtehude ausgewählt. So gab es etwa von Bach „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ und „Durch Adams Fall ist ganz verderbt“ zu hören, und von Buxtehude spielte Manderscheid zum Beispiel „Eine feste Burg ist unser Gott“ und das „Praeludium in C“.

Große Klasse an der Orgel

Manderscheid zeigte dabei einmal mehr seine große Klasse an der Orgel. In der Nicolai-Kirche stand ihm dafür die Christian-Vater-Orgel von 1748 zur Verfügung. Das Instrument wurde vom hannoverschen Hof-Orgelbaumeister Vater 1748 unter zahlreichen Schwierigkeiten gebaut, musste bereits zwölf Jahre später zum ersten Mal einer größeren Reparatur unterzogen werden. Es folgten im 19. und 20. Jahrhundert diverse Restaurierungsmaßnahmen, die jüngste geht auf das Jahr 1996 zurück und wurde im Jahr 2000 beendet.

Sowohl Orgelwerk als auch Orgelgehäuse wurden dabei restauriert. Die Christian-Vater-Orgel ist ebenso als Instrument fester Bestandteil beim Orgelsommer wie die ebenfalls umfassend restaurierte Ladegast-Orgel in der St.-Bernward-Kirche. Für die Konzertreihe kommen die beiden Spielorte zumeist abwechselnd an die Reihe.

Der Orgelsommer hat dabei eine treue Fangemeinde. Die Konzerte kommen an beim Publikum. Es wurde bereits wieder um Spenden gebeten zur Finanzierung des Projektes, denn der Eintritt ist stets frei.

Von Chris Niebuhr

Vermutlich ein VW Polo hat im Gifhorner Ortsteil Gamsen ein Verkehrsschild umgefahren. Jetzt sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise auf den Fahrer oder das Auto geben können.

05.11.2019

Die Herbstzeit ist Rodezeit für Zuckerrüben in der Region. Für die Landwirte bedeutet das arbeitsreiche Wochen – Pause: Fehlanzeige.

05.11.2019

Jetzt sind wieder die Rüben-Laster auf den Straßen der Region unterwegs. Halten Sie die für unverzichtbar oder sind Sie davon einfach nur genervt? Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer AZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

05.11.2019