Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gedenken an verstorbene Kinder
Gifhorn Gifhorn Stadt Gedenken an verstorbene Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 29.11.2019
Vorbereitungen laufen: Das Gottesdienst-Team bietet Eltern die Gelegenheit, ihrer verstorbenen Kinder zu gedenken. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Die Veranstaltung hat inzwischen Tradition: Bereits zum 16. Mal findet am Sonntag, 8. Dezember, ab 17 Uhr, am „Candlelighting-Tag“ ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder statt. Ort: die Gifhorner Nicolai-Kirche am Marktplatz.

Eine „Lichterwelle“

„Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember stellen rund um die ganze Welt betroffene Mütter und Väter eine brennende Kerze ins Fenster, um an ihre verstorbenen Töchter und Söhne zu erinnern“, geht Altfrid-Pastoralrefernt Martin Wrasmann auf das „Candlelighting“ ein. In vielen Orten und Städten – wie auch in Gifhorn – würde diese „Lichterwelle“ von Gedenkgottesdiensten begleitet.

Boden unter die Füße bekommen

Neben Wrasmann gestalten Sabine Erdmann vom Diakonischen Werk in Gifhorn, Susanne Gaus von der Hospizarbeit Gifhorn und Schulpastorin Dr. Christiane-Barbara Julius den Gedenkgottesdienst in der St. Nicolai-Kirche mit. Mit dem Titel „...wieder leise ins Leben gehen“ werde ausgedrückt, wie schwer es ist, nach dem Tod des eigenen Kindes wieder Boden unter die Füße zu bekommen, so Wrasmann.

Hilfestellung geben

„Viele Eltern sind haltlos und suchen sich jemanden, an den sie sich klammern können“, berichtet Wrasmann aus eigenen Erfahrungen und aus den Kontakten mit so genannten verwaisten Eltern. Der Gottesdienst am 8. Dezember in der Nicolai-Kirche wolle hier eine Hilfestellung geben.

Ein festes Ritual

Die Veranstaltung, zu der jährlich mehr als 100 Mütter und Väter kommen, sei für viele Eltern inzwischen zu einem Ritual geworden. Um der verstorbenen Söhne und Töchter zu gedenken gebe es auch am 8. Dezember die Aktion „Noch einmal deinen Namen hören“. Durch das Verlesen der Namen der verstorbenen Kinder sowie das Anzünden von Kerzen werde deutlich gemacht: Kein Kind ist vergessen.

Austausch und Gespräche

Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle Mitfeiernden zu Austausch und Gespräch unter der Empore in St. Nicolai eingeladen.

Von Uwe Stadtlich

Vielleicht lässt sich einer Grippewelle ja auch Positives abgewinnen. Frederic Hormuth jedenfalls gelingt das in seinem kabarettistischen Jahresrückblick im Rittersaal.

29.11.2019

Wer sich im Landkreis für Archäologie interessiert, kommt an Heinz Gabriel nicht vorbei: Der ehrenamtliche Beauftragte für archäologische Bodendenkmalpflege hat jetzt das Bundesverdienstkreuz erhalten. Denn er tut noch viel mehr.

29.11.2019

Ein großes Zelt steht an der Kläranlage Gifhorn. Für eine Betriebsfeier des Abwasser- und Straßenreinigungsbetriebes ASG ist es eindeutig nicht. Und was sich darunter abspielt, ist auch viel teurer.

28.11.2019