Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Diese Konsequenzen zieht die Stein-Schule
Gifhorn Gifhorn Stadt Diese Konsequenzen zieht die Stein-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.06.2019
Nach der Prügelei beim Volleyballturnier: Die Freiherr-vom-Stein-Schule zieht weitreichende Konsequenzen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Rektor Dr. Detlef Eichner ist die Erschütterung über den Vorfall auch eine Woche danach noch anzumerken. Lehrerkonferenzen und eine extra deshalb einberaumte Schulvollversammlung am Donnerstag überschatten das heutigen Abschlussfest. Seit Tagen gibt es kaum ein anderes Thema als den Ausraster der sieben Zehntklässler vorigen Freitag im GWG-Stadion. „Hier sind ganz viele ziemlich bedröppelt“, seufzt Eichner.

„Nicht nachvollziehbar“

„Wir kommen an die Hintergründe nicht ran“, sagt Eichner. Was bislang als Grund für den Streit genannt wurde, „war für uns nicht nachvollziehbar“. Sieben Zehntklässler gerieten aneinander. Eichner berichtet von Bissverletzungen an der Hüfte, blutenden Platzwunden am Kopf und Hämatomen durch Schläge bei drei Schülern. Vier Sportlehrer hätten sich blaue Flecken eingehandelt beim Versuch einzugreifen.

Anzeige

Abgesehen von den rechtlichen – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen – zieht auch die Schule Konsequenzen. „Die sieben Schüler haben Hausverbot“, sagt Eichner. „Sie müssen ihr Zeugnis kriegen.“ Dazu hätten sie am Montag einen engen Zeitkorridor, um die Schule noch einmal zu betreten – nämlich während der Sekretariatszeiten.

Abschiedsfeier findet statt

Die Abschiedsfeier abzublasen, habe das Kollegium verworfen, sagt Eichner. Die Mitschüler sollen nicht unter den Verfehlungen einzelner leiden. „Der Jahrgang als solcher ist besonders gut“, bescheinigt Eichner seinen Schülern. Dennoch sollen sie sich mit dem Vorfall auseinander setzen. Und deshalb geht es jetzt um den vor einem Jahr gewonnenen Preis für Zivilcourage.

Hat die Schule diese Auszeichnung überhaupt noch verdient? Um diese Frage drehen sich Abstimmungen in den Klassen und unter den Lehrern. „Das Ergebnis wird bindend sein“, sagt Eichner. Zwar hätten auch Schüler versucht, einzugreifen – doch reiche das, um dem Label noch gerecht zu werden? „Auf den Preis sind alle Schüler wahnsinnig stolz. Das täte denen weh, wenn sie ihn zurück geben müssten.“

Von Dirk Reitmeister