Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Diese Filme gibt’s im AZ-Autokino
Gifhorn Gifhorn Stadt

Gifhorn: Diese Filme gibt's im AZ-Autokino

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 02.08.2020
Einladung fürs erste September-Wochenende: Die AZ veranstaltet wieder ein Autokino. Quelle: Redaktion
Anzeige
Gifhorn

Mit dem Autokino rund ums erste Septemberwochenende bietet die Aller-Zeitung einen triftigen Grund, sich auch auf die Zeit nach dem Urlaub zu freuen: Drei Tage, fünf Filme – und für Jung und Alt ist etwas dabei. Auf dem Conti-Teves-Parkplatz gibt’s von Action über Familienfilm bis Kult ein spannendes Programm auf Großleinwand. Los geht das Kinoprogramm am Freitag, 4. September, um 20.15 Uhr. Und das gibt’s zu sehen:

Freitag, 4. September, 20.15 Uhr: Grease

Anzeige
Das waren die 1950er Jahre: Danny Zuko (John Travolta) ist in die süße Sandy (Olivia Newton-John) verliebt. Quelle: kabel eins

Der Film von 1978 hat Kult-Status, er gehört zu den erfolgreichsten Filmmusicals aller Zeiten. „Grease“ nach dem Musical von Warren Casey und Jim Jacobs belebte die heile Welt der 50er Jahre, als der coole Danny Zuko (John Travolta), Anführer der T-Birds, auf die süße und unschuldige Sandy (Olivia Newton-John) trifft. Was als Urlaubsromanze begann, wird bald eine wahrhaftige Liebesgeschichte, als Sandy mit ihrer Familie umzieht und fortan die gleiche Schule wie Danny besucht. Doch Danny ist ein Macho. So kommt es zu ersten Enttäuschungen und verletzten Gefühlen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, mischen sich auch noch die Mädchen-Gruppe Pink Ladies, die Feinde der T-Birds, die Scorpions sowie Dannys Ex-Freundin ein. Freigabe ab sechs Jahren.

Freitag, 4. September, 23.15 Uhr: Lindenberg – Mach dein Ding!

„Lindenberg – Mach dein Ding!“: Jan Bülow spielt die Hauptrolle. Quelle: Gordon Timpen/dpa

Auch lange vor seinem großen Bühnendurchbruch 1973 in Hamburg, seinen 4,4 Millionen verkauften Tonträgern und erfolgreichen Songs wie „Mädchen aus Ost-Berlin“, „Andrea Doria“, „Sonderzug nach Pankow“, „Hinterm Horizont“, „Ich lieb dich überhaupt nicht mehr“, „Ein Herz kann man nicht reparieren“ und „Hoch im Norden“ erlebte der Rockmusiker Udo Lindenberg, der Mann mit den langen Haaren und dem Hut, schon so manches Abenteuer. Lindenberg, eigentlich chancenlos und so manchen Rückschlag gewohnt, trommelte als Jazz-Schlagzeuger in Bands, hatte einen höchstgefährlichen Auftritt in einer US-amerikanischen Militärbasis mitten in der libyschen Wüste und glaubte immer daran, es bis nach ganz oben zu schaffen. Mit seinen Markenzeichen und seiner unvergleichlichen Art zog er ganz einfach sein Ding durch. Biopic über das Leben des jungen Udo Lindenberg (Jan Bülow), einem der Wegbereiter deutscher Rockmusik und einem der wenigen Künstler, der es schaffte, sowohl in Ost als auch in West zum Idol zu werden. Freigabe ab zwölf Jahren.

Samstag, 5. September, 20.15 Uhr: Die fantastische Reise des Dr. Dolittle

„Die Fantastische Reise des Dr. Dolittle“: Der Tierarzt (Robert Downey jr., r.) kann mit seinen Tieren sprechen. Quelle: Jay Maidmanet/dpa

Großbritannien im 19. Jahrhundert: Dr. Dolittle (Robert Downey jr.) war einst ein berühmter Arzt und Veterinär. Doch als er seine Frau vor sieben Jahren verlor, zog er sich komplett zurück. Wie ein Einsiedler lebt er nun hinter den hohen Mauern seines Anwesens, fast ohne Kontakt zu anderen Menschen. Nur seine Tiere, mit denen er sogar sprechen kann, leisten ihm Gesellschaft – etwa die eigensinnige Papageien-Dame Polynesia, die Dolittle mit Rat und Tat zur Seite steht, der zynische Strauß Plimpton oder der stets frierende Eisbär Yoshi. Als die junge Königin Victoria schwer krank wird, bleibt Dolittle nichts anderes übrig: Er muss hinaus in die weite Welt, um das Heilmittel zu finden. Doch dafür muss er ausgerechnet jene mysteriöse Insel finden, bei deren Suche einst seine Frau ums Leben kam. Freigabe ab sechs Jahren.

Samstag, 5. September, 23.15 Uhr: Joker

Mit Revolver gegen die Oberschicht: Joaquin Phoenix als Joker. Quelle: Niko Tavernise/dpa

1981 in Gotham City: Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) fristet ein trostloses Leben. Wenn er nicht gerade auf den Straßen von Gotham City als Clown verkleidet Werbeschilder für Schlussverkäufe herumwirbelt oder von jugendlichen Schlägern verprügelt wird, kümmert er sich zuhause um seine kranke Mutter Penny. Flecks Geisteskrankheit wird durch die ständigen Demütigungen immer schlimmer. Mittlerweile schluckt er sogar sieben Psychopharmaka gleichzeitig. Sein Leben nimmt eine dramatische Wendung, als er von seinem Kollegen Randall einen Revolver geschenkt bekommt, für den er kurz danach auch Verwendung findet: Als in der U-Bahn drei betrunkene Yuppies für Stunk sorgen, knallt er sie kurzerhand ab – und löst damit unbeabsichtigt eine Bewegung aus, die gegen die Oberschicht aufbegehrt... Freigabe ab 16.

Sonntag, 6. September, 20.15 Uhr: Zurück in die Zukunft II

"Zurück in die Zukunft 2": Marty (Michael J. Fox) ist mit dem fliegenden DeLorean ins Jahr 2015 gereist. Quelle: RTL II

Zurück in die Zukunft ist eine Science-Fiction-Filmkomödie des Regisseurs Robert Zemeckis aus dem Jahr 1989. Das Drehbuch zum Film schrieb Bob Gale. Der Film stellt den zweiten Teil der Zurück-in-die-Zukunft-Trilogie dar. Der erste Teil Zurück in die Zukunft erschien 1985, der dritte Teil Zurück in die Zukunft III wurde 1990 veröffentlicht. Der Film startete am 21. Dezember 1989 in den deutschen Kinos. Er erzählt die Geschichte von Marty McFly (Michael J. Fox), der mit dem befreundeten Wissenschaftler Dr. Brown (Christopher Lloyd) per Zeitreise in das Jahr 2015 reist. Dort gerät die Zeitmaschine, ein umgebauter Sportwagen vom Typ DeLorean DMC-12, für kurze Zeit unter die Kontrolle von Biff Tannen , der damit eine alternative Gegenwart herstellt. Passend zum Film ist auch wieder Tom Struwe mit seinem DeLorean beim AZ-Autokino auf dem Conti-Teves-Parkplatz mit dabei.

AZ-Autokino: Das müssen Sie wissen

Die Technik: Der Film wird auf einer 16 mal 8 Meter große LED-Leinwand gezeigt. Der Ton wird über ein UKW-Signal ins Autoradio übertragen. Einen entsprechenden Hinweis auf die Frequenz erhalten die Zuschauer beim Einfahren. Wer kein UKW-fähiges Radio hat, kann keinen Ton empfangen.

Die Tickets: Sie kosten 11,50 Euro pro Erwachsenem, 8 Euro ermäßigt, zuzüglich Vorverkaufsgebühren und sind ab Montag, 3. August, ausschließlich bei der AZ-Konzertkasse im Steinweg 73 erhältlich. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 16 Uhr, Samstag 10 bis 12.30 Uhr.

Die Sponsoren: Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg und Stadtwerke Gifhorn, außerdem dabei: Continental Teves, die Stadt Gifhorn, das Gifhorner Kino, die Gifhorner Wohnungsbau Genossenschaft, die Privatbrauerei Wittingen, das Helios Klinikum, Famila, Autohaus Kühl, Schützen-Wiese, Firma Egger, das DRK, die Dachstiftung Diakonie, das THW, Anger Motorrad Technik, Bäckerei Leifert, WeissPC, Peschke Containerdienst, und weitere lokalen Gewerbetreibenden sowie Vereine aus Gifhorn.

Von Christina Rudert